Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 
Samstag 25.12.10, 23:47 Uhr
Montag, 27. Dezember 2010 um 19:00 Uhr

Dezember-Plenum des Bochumer Sozialforums

Ortsänderung: Treffen im Bahnhof Langendreer

Das Dezember-Plenum des Bochumer Sozialforums findet direkt nach Weihnachten diesmal im Bahnhof Langendreer am Montag, den 27 Dezember um 19:00 Uhr statt. Das Plenum ist - wie immer - offen für neue Aktive und Interessierte!

TOPs
Demo Berlin am 22.01.2011
Infoveranstaltung mit Martin Künckler
Bochumer Bündnis
Veranstaltungen 2011
Perspektiven 2011
sonstiges/Termine

Weitere Diskussionspunkte können natürlich wie üblich ins Plenum eingebracht werden.
Bis Montag!

Freitag 22.10.10, 20:25 Uhr
Donnerstag, 28. Oktober 2010 um 17:00 Uhr
Aufruf des Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit

28. 10.: Menschenkette um das Rathaus

MenschenketteDas „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit” ruft am Donnerstag, 28.Oktober um 17.00 Uhr zu einer Menschenkette um das Rathaus auf: »Wir demonstrieren damit gegen die Verarmung und Verödung unserer Stadt durch weitere Kürzungen, die auch im Haushalt 2011 der Stadt Bochum vorgesehen sind! Bochum ist pleite! Zahlreiche Beschlüsse von Bund und Land haben in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass unsere Städte systematisch verarmen! Die Abschaffung der Vermögenssteuer, die wiederholte Senkung der Einkommenssteuer, die Verminderung der Körperschaftssteuer, das Wachstumsbeschleunigungsgesetz von Anfang 2010 und andere Eingriffe der Bundesregierung haben die Einnahmen der Städte drastisch einbrechen lassen. Dazu kommen noch die umstrittenen Finanzentscheidungen der Stadt Bochum. Das Loch im Jahresetat der Stadt Bochum beträgt etwa 170 Millionen Euro!«

„Jetzt geht´s ans letzte Hemd!“ – Zusätzlich am 27. & 28. Oktober ab 14:00 Uhr:  Öffentliche Bemalung von Hemden mit Sprüchen und Grafiken zu den ungerechten Sparplänen im Rahmen der DGB-Aktionswoche vor der Drehscheibe.

Der Flyer mit dem vollständigen Aufruf.

Freitag 22.10.10, 20:13 Uhr
Mittwoch, 27. Oktober 2010 um 19:30 Uhr
Elmar Altvater: Der große Krach

Die Jahrhundertkrise von Finanzen und Natur

Bahnhof Langendreer - studio 108

Elmar AltvaterDen einen ist sie die schwerste Finanz- und Wirtschaftskrise in der Geschichte des Kapitalismus, anderen gilt sie inzwischen nur noch als fast schon überwundene “Rezession”, nach der man wieder das tun kann, was man vor der Krise getan hat und wodurch diese bewirkt wurde. Die CDU-FDP-Bundesregierung signalisiert, wie es geht: Die Banken unterstützen, den Reichen Steuern ersparen, Arme belasten. Elmar Altvater bezieht sich zwar präzise auf die empirisch sichtbaren Verlaufsweisen dieser “Finanzmarktkrise” und den politischen Umgang mit ihr, aber er gibt sich nicht mit dem Augenschein zufrieden. In Kenntnis der bisherigen Literatur, die sich allzu häufig mit der reinen Abschilderung von Phänomenen begnügte, entschlüsselt er in bekannt souveräner Weise die Ursachen dieser Krise. Diese umfasst sehr viel mehr als nur den Finanzsektor oder die Finanzspekulationen, sie betrifft in ihren Auswirkungen Arbeit und Geld, Energie, Klima und Ernährung und kommt letztlich aus dem Zentrum heutiger Gesellschaften.

Elmar Altvater ist Professor em. für Politikwissenschaft an der FU-Berlin und war lange Jahre Redaktionsmitglied der PROKLA; zahlreiche Veröffentlichungen zur Frage der kapitalistischen Entwicklung, zur Staatstheorie, zur Entwicklungspolitik, Schuldenkrise und zum Zusammenhang von Ökonomie und Ökologie; dieses Jahr erschien “Der große Krach” im Verlag Westfälisches Dampfboot.

Freitag 22.10.10, 20:04 Uhr
Montag, 25. Oktober 2010 um 19:00 Uhr

Oktober-Plenum des Bochumer Sozialforums

Das Bochumer Sozialforum möchte Euch zum Oktober-Plenum einladen. Unser monatliches Arbeitstreffen findet, wie gewohnt am letzten Montag eines Monats, diesmal am 25. Oktober um 19:00 Uhr im Sozialen Zentrum (Josephstr.2 /Ecke Schmechtingstr.) statt. Das Plenum ist - wie immer - offen für neue Aktive und Interessierte!
TOPs:
Heißer Herbst:

  • Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit
    • Infostand Bochumer Bündnis am 28.10. Innenstadt ab 14:00 Uhr
    • ver.di Stand am 27.10. Innenstadt ab 14:00 Uhr
    • Menschenkette Bochum 28.10., 17:00 Uhr
  • Bericht Demo Oldenburg 10.10.
  • weitere Veranstaltungen des SoFos bis Ende 2010
  • Vorbereitungen Tortenprozess
  • sonstige/Termine

Weitere Diskussionspunkte können natürlich wie üblich ins Plenum eingebracht werden.

Dienstag 21.09.10, 15:38 Uhr
Sonntag, 10. Oktober 2010 um 08:45 Uhr

Bundesweite Demonstration am 10. 10. in Oldenburg:
Krach schlagen statt Kohldampf schieben!

Bus von Bochum: Abfahrt um 8:45 Uhr vom Hauptbahnhof (Unterführung Wittener Str.). Anmeldung erforderlich, siehe unten

Krach schlagen statt Kohldampf schieben!Im November wird in Berlin über das unsoziale ‚Sparpaket’ der Bundesregierung beschlossen. Auch die Hartz IV-Sätze müssen neu berechnet werden. Es ist zu befürchten, dass bei der Umsetzung des Urteils zur ‚Besserstellung’ von Kindern, die Leistungen nicht grundsätzlich erhöht werden sondern eine interne Umverteilungen stattfinden soll. Darum gehen am 10. Oktober in Oldenburg die organisierten Erwerbslosen auf die Strasse. Mindestens 80 Euro mehr sind notwendig, damit wenigstens das Essen gesund, abwechselungsreich und auch mal lecker sein kann.

»Wütend über Milliardengeschenke an Banken und Sparpakete für die Ärmsten der Gesellschaft?
Ungläubiges Staunen, dass mit der Streichung des Elterngelds für Hartz-IV-Beziehende in erwünschte und unerwünschte Kinder unterschieden wird?
Sauer, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden?
Flaues Gefühl im Magen, weil die Gesundheit immer teurer, die Rente immer kleiner und die Zukunft immer ungewisser wird?
Null Verständnis dafür, warum es in einer reichen Gesellschaft immer noch keinen gesetzlichen Mindestlohn und kein ausreichendes Einkommen für alle geben soll?
Abgenervt von Westerwelle und Co?
Ohnmachtsgefühle, denn was kann man schon tun?
Kommt am 10.10.2010 nach Oldenburg, bringt Kochtöpfe und Kochlöffel mit!
Wir wollen nicht jammern und nicht betteln! Wir wollen Krach schlagen – mit Töpfen und Kochlöffeln, Spaß und Selbstbewusstsein!
Wir wollen demonstrieren, dass Erwerbslose sich nicht beschimpfen und verhöhnen lassen.

  • Wir wollen ein Einkommen für alle, das auch für eine gesunde Ernährung ausreicht!
  • Wir wollen Arbeitsplätze mit sinnvoller Arbeit und existenzsicherndem Einkommen!
  • Wir wollen gesellschaftliche Kontrolle unserer Lebensmittelproduktion!
  • Wir wollen eine ökologisch nachhaltige und regionale Versorgung mit Lebensmitteln!« (Info-Flyer-Oldenburg als PDF)

Von Bochum aus fährt am 10.10. um 8:45 Uhr ein Bus vom Hauptbahnhof (Unterführung Wittener Str.). Gewerkschaftsmitglieder fahren kostenfrei, andere bitten wir um eine kleine Spende (z.B. 5 Euro).
Infos und Anmeldung bei: Norbert Hermann, E-Mail: BO-Sozialberatung@t-online.de oder Tel. 0234 - 460070.«

Achtseitige bundesweite Zeitung “Extrablatt - Einkommen zum Auskommen” als PDF-Datei.

Dienstag 21.09.10, 15:02 Uhr
Donnerstag, 23. September 2010 um 14:30 Uhr
Aufruf - Bochumer Bündnis für Arbeit und Gerechtigkeit:

Protestaktion vor dem Rathaus: “Kürzen ist keine Lösung”

Baustellen-Parcours

Kürzen ist keine LösungAm kommenden Donnerstag, den 23. September, wird im Rat der Stadt Bochum der Haushalt für 2011 eingebracht. Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und Gerechtigkeit” ruft zu Beginn der Haushaltsdebatte zu einer Protestaktion unter dem Motto “Kürzen ist keine Lösung!” auf. Ab 14.30 Uhr wird ein Baustellen-Parcours vor dem Rathaus aufgebaut. Gefahren-Schilder werden darauf hinweisen, welche Befürchtungen das Bündnis in Bezug auf den nächsten Haushalt hat: Noch liegen die Kürzungspläne der Verwaltung nicht vor. Angesichts eines erwarteten Defizits von 180 Mio. Euro lassen sie aber nichts Gutes erwarten. Jugend, Kultur, Soziales usw. werden mit weiteren Kürzungsabsichten bedroht. Das Flugblatt, das bei der Aktion verteilt wird, liegt bereits als PDF-Datei vor.

Mittwoch 15.09.10, 10:37 Uhr
Freitag, 17. September 2010 um 12:05 Uhr

Krach schlagen statt Kohldampf schieben!

Krach schlagen statt Kohldampf schieben!Am Freitag, 17. September, 12:05 Uhr treffen sich in Bochum organisierte Erwerbslose unter Federführung des ver.di-Erwerbslosenausschusses auf dem Husemannplatz und „schlagen Krach” mit Kochtöpfen und Kochlöffeln: Sie wollen damit auf eine bundesweite Demonstration am 10. 10. in Oldenburg hinweisen. Gleichzeitig wird in Bochum und bundesweit eine Zeitung verbreitet - ein achtseitiges „Extrablatt - Einkommen zum Auskommen“.

In einer Mitteilung des ver.di-Erwerbslosenausschusses heißt es: »Im November wird in Berlin über das unsoziale ‚Sparpaket’ der Bundesregierung beschlossen. Auch die Hartz IV-Sätze müssen neu berechnet werden. Es ist zu befürchten, dass bei der Umsetzung des Urteils zur ‚Besserstellung’ von Kindern, die Leistungen nicht grundsätzlich erhöht werden sondern eine interne Umverteilungen stattfinden soll. Darum gehen am 10. Oktober in Oldenburg die organisierten Erwerbslosen auf die Strasse. Mindestens 80 Euro mehr sind notwendig, damit wenigstens das Essen gesund, abwechselungsreich und auch mal lecker sein kann.
„Wir sind es leid, immer nur beim Discounter nach dem Billigsten zum Schaden der Erzeuger suchen zu müssen. Das ist mit unserer Würde unvereinbar” sagt der Sprecher des ver.di- Erwerbslosenausschusses, Günter Nierstenhöfer. Auch Erwerbslose haben ein Recht auf ein bisschen Glücklichsein, und dazu gehört „immer ein Quentchen mehr als das Nötigste” fügt als Mitinitiator Sozialberater Norbert Hermann hinzu.

Von Bochum aus fährt am 10.10. um 8:45 Uhr ein Bus vom HBF BO (Unterführung Wittener Str.). Für Gewerkschaftsmitglieder ist die Fahrt kostenlos, andere können für 5 € mitfahren.
Infos und Anmeldung bei: Norbert Hermann, E-Mail: BO-Sozialberatung@t-online.de oder Tel. 0234 - 460070.«

P.S.: Das „Extrablatt” können Sie vorab im Netz anschauen unter www.erwerbslos.de.
Weitere Infos zur Aktion finden Sie unter www.krach-statt-kohldampf.de.
Info-Flyer-Oldenburg als PDF.

Dienstag 14.09.10, 12:41 Uhr
Montag, 27. September 2010 um 19:00 Uhr
Fragen – Ergebnisse – Planung

Dritter Ratschlag Sozialticket
Das Sozialticket erfolgreich gestalten !

zum Stand der Einführung des Sozialtickets im VRR

Ratschlag SozialticketMit dem dritten Ratschlag möchten der DGB und die Initiativen für die Einführung des Sozialtickets die Verantwortlichen fragen:

  • Welche Ergebnisse hat die Marktforschung bisher erbracht?
  • Wie sind die Planungen in der Landesregierung, im Landtag und im VRR zur Einführung des Sozialtickets?
  • Welche Vorbereitungen unternehmen die Verkehrsbetriebe, um den Start des Tickets erfolgreich zu gestalten?
  • Wie kann die erfolgreiche Einführung des Tickets unterstützt werden?

Mobilität gehört in unserer Gesellschaft zu den Grundrechten, die in den letzten Jahren für immer mehr Menschen immer stärker eingeschränkt wurden. Die Zahl der Menschen steigt stetig, die von Armut betroffen sind und sich die ständig steigenden Kosten für die Nutzung des ÖPNV nicht leisten können. Dieses Problem ist von vielen gesellschaftlichen Kräften erkannt und mit wachsendem Druck an die Politik herangetragen worden. Die Gewerkschaften haben die Forderung nach Einführung eines preisgünstigen Sozialtickets als elementaren Teil der Daseinsvorsorge zu ihrer Sache gemacht.

CDU und Grüne versprachen in ihrer Koalitionsvereinbarung im VRR, dass ein Sozialticket kurzfristig eingeführt werden soll. Zunächst sollte es zum 1.8.2010 kommen. Die Vorstände mehrerer Nahverkehrsunternehmen haben daraufhin eine Kampagne gegen diesen Plan gestartet. Nun wird zunächst eine Marktforschungsstudie durchgeführt und jetzt ist der 1.1.2011 als Stichtag für die Einführung des Sozialtickets im VRR versprochen worden.

Die Chancen für die Einführung eines preisgünstigen Sozialtickets haben sich durch die Bildung der rot-grünen Landesregierung erheblich verbessert. Während die CDU/FDP Regierung jede Förderung eines Sozialtickets abgelehnt hatte, versprechen SPD und Grüne in ihrem Koalitionsvertrag: „Wir werden ab dem Haushaltsjahr 2011 sicherstellen, dass die für den Januar 2011 geplante Einführung des Sozialtickets im Bereich des VRR unterstützt wird.”

Der Ratschlag soll auch einen Impuls liefern für eine breitere gesellschaftliche Debatte über die Bedingungen, zu denen das Ticket eingeführt wird. Insbesondere die Beschäftigten in den Verkehrsbetrieben und die potentiellen Käufer/innen des Sozialtickets sollen ermutigt werden, ihre Erfahrungen und Erwartungen nachdrücklich einzubringen. (weiterlesen)

Mittwoch 07.07.10, 11:02 Uhr
Donnerstag, 8. Juli 2010 um 14:30 Uhr
Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit

Protest: “Sparen ist keine Lösung!”

Bochumer Bündnis

Das vor kurzem gegründete “Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit” ruft zu ersten Protesten gegen die unsoziale Sparpolitik auf. Ver.di Bochum-Herne schreibt:

Unsere Stadt ist pleite. An allen Ecken und Kanten fehlt jetzt schon das Geld und dennoch verlangt die Bezirksregierung, dass  Bochum bis 2015 mehr als 150 Mio. Euro jährlich einsparen soll.

druck von untenAm morgigen Donnerstag (8.7.10) will der Bochumer Rat einen Haushalt beschließen, obwohl von vornherein klar ist, dass dieser nicht genehmigungsfähig ist. Damit wird die Handlungsunfähigkeit des Rates offensichtlich.

Viele Politiker behaupten  „Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt“. Wegen viel zu hoher Ausgaben seien Bund, Länder und Gemeinden jetzt hoch verschuldet. Da helfe nur sparen, streichen, kürzen. Tatsächlich führt aber diese Politik nur zu weiteren Sozialkürzungen, die die Kluft zwischen arm und reich weiter vertiefen wird.

Das „Bochumer Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ sagt:”Die leeren Kassen der Kommunen ist das Ergebnis einer Politik, die sich auch wieder ändern läßt. Hierzu ist es notwendig, dass der nötige Druck auf die Regierenden im Bund und im Land ausgeübt wird. Denn die Ursache für die finanzielle Notlage der Städte ist eine so gewollte Steuerpolitik.”

Unter dem Motto „Sparen ist keine Lösung“ demonstriert das Bochumer Bündnis am Rande der Ratssitzung am 08.07.2010 gegen die Sparpolitik auf allen Ebenen, gegen Einschnitte im Kultur- und Sozialbereich sowie beim Personal. Es geht um  eine gerechte Steuerpolitik, die auch die Kommunen wieder handlungsfähig macht.

Wir treffen uns am Donnerstag um 14.30 Uhr an der Glocke auf dem Rathausvorplatz Bochum. Sage es weiter.”

Das Flugblatt der Aktion als PDF-Datei. Weitere Infos zum Bochumer Bündnis.

Montag 05.07.10, 11:42 Uhr
Erklärung des Bochumer Sozialforums zum 3. Tortenprozess:

Hat die Justiz eigentlich noch den Anspruch, von der Bevölkerung ernst genommen zu werden?

Am 21. Juli findet ein weiterer Termin im Tortenprozess gegen den verantwortlichen Redakteur der Internetplattform bo-alternativ.de vor dem Bochumer Amtsgericht statt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, dass er u. a. zur “Begehung gefährlicher Körperverletzungen” aufgerufen habe. Diese Straftat sieht die Staatsanwaltschaft in der Veröffentlichung einer Abbildung mit der Überschrift “Kein Zuckerschlecken für Nazis”verwirklicht, auf der eine Comicfigur eine Torte mit einer brennenden Wunderkerze in der Hand hält.
Das Amtsgericht hatte diese Anklage am 2. Juli 2009 abgewiesen und auf Freispruch entschieden. Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte ebenfalls auf Freispruch plädiert. Die Staatsanwaltschaft akzeptierte dann aber anschließend diesen Freispruch doch nicht, ging in die Sprungrevision vor das Oberlandesgericht und schaffte es mit juristischen Finessen, dass der Prozess nun erneut vor dem Amtsgericht aufgerollt wird.
Für das Bochumer Sozialforum stellt sich die Frage, ob die Justiz in diesem Zusammenhang eigentlich noch den Anspruch hat, von der Bevölkerung ernst genommen zu werden. Haben die Beschäftigten im Gericht und in der Staatsanwaltschaft nichts wichtigeres zu tun, als nach einem von der Staatsanwaltschaft selber geforderten Freispruch, noch zwei weitere Gerichtstermine stattfinden zu lassen? Gibt es irgendein öffentliches Interesse zu prüfen, ob die Veröffentlichung der Torte ein Aufruf zur “Begehung gefährlicher Körperverletzungen” darstellt?
Bei jeder Urteilsfindung in einem solchen politischen Verfahren geht es nur begrenzt um die Feststellung von Fakten. Grundlage der Entscheidung ist vielmehr eine Interpretation eines Sachverhaltes durch das Gericht, in diesem Fall die Veröffentlichung eines Plakates. Wenn das Gericht im ersten Prozess zu einer Interpretation gekommen ist, dass der Vorwurf der Staatsanwaltschaft juristisch nicht haltbar sei, dann muss sich doch jedes weitere Gericht fragen, ob es überhaupt zweifelsfrei zu einem anderen Ergebnis kommen kann. Und solange auch nur Zweifel an der Berechtigung der Anklage bestehen, muss in einem Rechtsstaat ein Freispruch erfolgen.
Doch auch ein zweiter Freispruch hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Der Staatsanwaltschaft ist es ist es mit ihrer Anklage gelungen, antifaschistisches und soziales Engagement in Misskredit zu bringen. Menschen erleben, wie schnell man auf die Anklagebank kommt, wenn man entschlossen Nazis entgegen tritt.
Alles andere als ein Freispruch wäre eine verheerende Niederlage für das zivilgesellschaftliche Engagement in unserer Stadt.

Sonntag 30.05.10, 22:54 Uhr
Montag, 31. Mai 2010 um 19:00 Uhr

Mai-Plenum des Bochumer Sozialforums

Das Bochumer Sozialforum möchte euch kurzfristig zum morgigen Mai-Plenum einladen. Unser monatliches Arbeitstreffen findet, wie gewohnt am letzten Montag eines Monats, diesmal am 31. Mai um 19:00 Uhr im Sozialen Zentrum (Josephstr.2 /Ecke Schmechtingstr.) statt. Das Plenum ist - wie immer - offen für neue Aktive und Interessierte!
Die Weltwirtschaftskrise verschärft sich. Das Kapital versucht sich finanziell und politisch zu retten. Wie leidvoll für große Teile der Menschheit diese Versuche enden, ist u.a. aus der deutschen Geschichte hinreichend bekannt.
Grund genug “Krise-Athen-Berlin-Bochum” in den Mittelpunkt unserer Diskussion zu stellen:

  • “Bündnis soziale Gerechtigkeit”
    Letzte Woche folgten viele Initiativen der Einladung von ver.di Bochum-Herne zu einem 2. Bündnistreffen:
    “Unverändert dramatisch ist auch nach der Landtagswahl die Haushaltssituation der Kommunen. Der Sparzwang hält unvermindert an und bedroht die soziale Infrastruktur unserer Städte. Die Gefahr, dass unsere Kommunen finanziell ausbluten, ist nicht gebannt. Deswegen ist auch weiterhin unser gemeinsames Engagement gefordert. Es ist noch gar nicht lange her, da gab es eine gesellschaftliche Übereinkunft darüber, dass die soziale Daseinsvorsorge unverzichtbar ist und dass wir stolz auf unseren Sozialstaat sein können. Die heute vorherrschenden neoliberalen Strömungen und Privatisierungsideologien fordern uns auf, uns gemeinsam dem entgegenzustellen.” (Zitat aus der ver.di-Einladung)
    Wie können wir das Bündnis mit unseren Erfahrungen unterstützen? Welche Vorschläge haben wir?
  • attac-Bochum plant für den kommenden Samstag einen Aktionsstand in der Innenstadt zum Thema: Griechisches Essen, Krisenmanagement und großen Zahlen (Finanztransaktionssteuer)
    Wie beteiligen wir uns an der Aktion?
  • Wir sind alle GriechInnen! Die Krise heißt Kapitalismus!
    Bundesweite Demonstrationen am 12. Juni 2010 in Berlin und Stuttgart
    Wir zahlen nicht für eure Krise! Gemeinsam gegen Erwerbslosigkeit, Kopfpauschale und Bildungsabbau!
  • Für den 13. Juli haben wir zusammen mit dem Bahnhof Langendreer eine Info-Veranstaltung mit Winfried Wolf zum Thema “Dritter Staatsbankrott? Die Wirtschaftskrise, die EU und der Sündenbock Griechenland” geplant.

Weitere Diskussionspunkte können natürlich wie üblich ins Plenum eingebracht werden.

“Verträumen wir nicht unser Leben. Leben wir unseren Traum.”

Sonntag 30.05.10, 16:46 Uhr
Dienstag, 13. Juli 2010 um 19:30 Uhr

Winfried Wolf: Dritter Staatsbankrott?

Die Wirtschaftskrise, die EU und der Sündenbock Griechenland

winfried wolfDie Krise der griechischen Wirtschaft verschärft sich weiter - auch nach der Vereinbarung der Großkredite von 45 Milliarden Euro durch die EU und den IWF. Es handelt sich auch um eine Krise des Euro. Letzten Endes erleben wir eine neue Stufe in der weltweiten Krise - nach der Immobilienkrise, der Bankenkrise und der Krise der Realwirtschaft folgen Staatenpleiten (was mit Island und Litauen begann und wo nach Griechenland zugespitzte Staatskrisen in Portugal, Spanien, Italien und Großbritannien folgen könnten). Die Krise in Griechenland ist vor allem eine Folge einer finanziellen und wirtschaftlichen Abhängigkeit des Landes, die es seit mehr als einem Jahrhundert gibt. Der drohende neue Staatsbankrott wäre dann bereits der dritte in der jüngeren griechischen Geschichte.
Winfried Wolf ist Chefredakteur von lunapark21 – Zeitschrift zur Kritik der globalen Ökonomie und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac.
Eine Veranstaltung des Bochumer Sozialforums und Bahnhof Langendreer im studio 108.