Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 
Seite drucken/Page
Samstag 21.10.06, 20:30 Uhr
Dienstag, 7. November 2006 um 19:30 Uhr
redBar- social clubbing

Was bringt uns die Börsenbahn?

Diskussionsveranstaltung mit Winfried Wolf vom Bündnis “Bahn für Alle”
Soziales Zentrum, Rottstr. 31

wolf_winfried.jpgVon der Übergabe staatlicher Angebote an private Unternehmen profitieren alle – so das Versprechen ihrer BefürworterInnen. Faule Postbeamte, die unbeeindruckt von langen Schlangen am Schalter gemächlich weiterarbeiten und nach einem solchermaßen entspannten Arbeitsleben dem Staat auf der Tasche liegen, bis sie hundertjährig sterben, BAT-besoldete Hausmeister, die öffentliche Gebäude verkommen und sich für die Vergabe von Aufträgen von Handwerksbetrieben schmieren lassen oder eine Bahn, der Verspätungen schnuppe sind – all dies würde unter dem Druck der Konkurrenz und des Marktes verschwinden, lautet das Versprechen. Und die Stellung, die den NutzerInnen zukommt, würde deutlich verbessert, wenn sie erst KundInnen sind. KundInnen gegenüber könnte eine Hochschule sich eine schlechtes Lehrangebot nicht leisten, wird etwa den StudentInnen zum Trost mit auf dem Weg gegeben, wenn sie demnächst generell Studiengebühren zahlen sollen.

All dies ist Grund genug, sich mit der Privatisierung und dem Börsengang der ehemaligen Bundesbahn als dem zur Zeit wohl größten und vor zehn Jahren begonnenen Privatisierungsprojekt zu befassen. Wurden die Versprechungen eingehalten? Winfried Wolf, Autor des Buchs „In den letzten Zügen“, argumentiert, dass es kein einziges sachliches Argument gibt, das für einen „Börsengang der Bahn“ spricht. Dass jedoch die Beispiele privatisierter Bahnen im Ausland – und die Erfahrungen mit den Privatisierungen von Wohnungen und der Versorgung mit Energie und Wasser – gegen die Privatisierung sprechen. Vor allem, so der Autor und Referent unserer Veranstaltung, gibt es eine Alternative: eine optimierte Bahn in öffentlichem Eigentum, wie es uns die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) einigermaßen vorbildlich demonstrieren.
Veranstaltung am 7.11.06 um 19.30 Uhr zur »redBar - social clubbing« vom Bochumer Sozialforum und attac campus bochum.