Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 
Seite drucken/Page
Samstag 24.02.07, 09:52 Uhr
Montag, 26. Februar 2007 um 16:00 Uhr

Schluss mit dem “Rentenblödsinn” - Gegen Rente mit 67!

Millionen Menschen haben keine Arbeit, und die noch Arbeit haben, sollen länger arbeiten!
Cartoon der IG Metall-Jugend gegen die Rente mit 67

Aktion & Infostand des Bochumer Sozialforums
bis 18:00 Uhr
Kortumstrasse, Ecke Huestrasse (Kreuzung)
Das Flugblatt als PDF-Datei
Ver.di und IG-Metall führen zur Zeit eine Kampagne gegen »Rente mit 67« durch, die das Sozialforum unterstützen will. Die aktuelle Ausgabe der Ver.di-Zeitung “public” berichtet über den gewerkschaftlichen Aktionstag am 26. Februar: Von den Alpen bis zur Küste wächst der Protest - Die Regierung zum Umdenken zwingen!

Die Proteste gegen Rente 67 müssen regional und bundesweit gesteigert werden, fordern GewerschaftlerInnen aus Stuttgart:
»250.000 Beschäftigte aus Metallbetrieben haben sich seit Beginn der Proteste gegen die Rente 67 Mitte Dezember bundesweit an Demonstrationen während der Arbeitszeit beteiligt. Bis zu 4 Stunden wurde dabei die Arbeit niedergelegt.
Diese Proteste waren ein großer Erfolg und haben dazu geführt, dass die Regierung die Gesetzesanhörung vom 31.1. auf den 26. Februar verschoben hat. Die Aussage von Müntefering, dass die Rentenpläne wie geplant beschlossen werden, zeigt aber auch, dass die bisherigen Proteste nicht ausreichen…
Die Rentenfrage ist keine Frage der Demografie sondern der Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums. Und dieser Reichtum wächst von Jahr zu Jahr. Er landet aber bei der kleinen Minderheit von Aktionären und Vermögensmillionären.
Wir müssen die Politik der Umverteilung von unten nach oben stoppen. Wenn uns dies erstmals mit der Verhinderung der Rentenpläne gelingen würde, wäre das ein riesiger Erfolg. Es würde das lähmende Ohnmachtsgefühl in der Bevölkerung aufbrechen und zur weiteren Gegenwehr ermutigen.
Der Anfang ist gemacht. Es muss weitergehen.«
zitiert aus: Stuttgarter Aufruf zur Fortsetzung und Steigerung der Proteste gegen Rente 67 und die Rentenpläne der Bundesregierung. Die UnterzeichnerInnen hoffen auf weitere Unterstützung und Nachahmung in anderen Orten.