Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 
Seite drucken/Page
Montag 05.03.07, 12:11 Uhr

»Arbeiten bis zum Tod, das darf nicht sein«
120.000 protestierten in Lissabon gegen Sozialraub

Am Freitagabend demonstrierten 120.000 Portugiesen gegen die unsoziale Politik der Regierung. Es war eine der größten Demonstrationen zur Verteidigung sozialer Errungenschaften in der jüngeren Geschichte, die vom kommunistischen Gewerkschaftsverband CGTP organisiert worden war. Sie richtete sich gegen eine geplante Rentenreform, Kürzungen im Gesundheitswesen und Steuererhöhungen zur Sanierung des Staatshaushalts.
»Arbeiten bis zum Tod, das darf nicht sein«, skandierten die Demonstranten, die am Freitag abend bis vor das Parlament zogen. Der CGTP-Vorsitzende Manuel Carvalho da Silva warf dem seit zwei Jahren amtierenden Ministerpräsidenten José Socrates vor, seine Wahlversprechen zur Verbesserung der Lebensumstände der Portugiesen nicht eingehalten zu haben. Während Großunternehmen und Banken immer höhere Gewinne einstrichen, litten die Arbeitnehmer zunehmend unter schlecht bezahlten Jobs und steigenden Lebenshaltungskosten.
Die Nachrichtenagentur AFP berichtete gar nicht über die Lissaboner Kundgebung, AP in einer einzigen Zehnzeilenmeldung. Die Ereignisse in Rußland waren beiden Agenturen dagegen mehrere ausführliche Berichte wert – alles objektiv und wertfrei, versteht sich… (Quelle: junge Welt)