Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 

Archiv - April 2007

weitere Meldungen - Seite: 1 2 3 ... 4
 
Montag 30.04.07, 21:20 Uhr
Termin: 25.05.07 - 20:00 Uhr

EntflammBar-G8-SoliAbend-NO2

Das G8-Plenum Bochum lädt am Freitag, 25. Mai, ab 20 Uhr zur EntflammBar ins Soziale Zentrum Bochum (Rottstr.31) ein. Wir wollen diesen Abend nutzen, um miteinander in lockerer Runde über die Kritik am (neoliberalen) Kapitalismus, die Bedeutung der G8-Proteste und mögliche Aktionsformen zu reden.

Freitag 27.04.07, 13:18 Uhr
Pressemitteilung der Unabhängigen Sozialberatung vom 26. April 2007

»Reiches Land – arme Kinder«

»Arme Kinder brauchen Extra-Leistungen für die Schule«

»«Bochum soll Beziehern von Hartz IV und anderen armen Haushalten zusätzliche Hilfen gewähren, damit sie notwendige Schulmaterialien anschaffen können. Dies fordert die „Unabhängige Sozialberatung“. In Bochum leben mehr als 10.000 Kinder unter 15 Jahren von Hartz IV. Weitere zweitausend sind ähnlich arm, noch mal mehr als zehntausend armutsgefährdet. Am Donnerstag [26.4] sprach sich auch die Nationale Armutskonferenz in Berlin für höhere Leistungen aus, die sich an den tatsächlichen Ausgaben für Kinder orientieren müssten.
„Solange vielen armen Haushalten das Geld für benötigte Schulmaterialien fehlt, sind wir Lichtjahre von gleichen Chancen für alle Schulkinder entfernt“ kritisiert Norbert Hermann von der „Unabhängigen Sozialberatung“. Der Hartz-IV-Satz für Kinder bis 14 Jahre beträgt 207 Euro monatlich – genau so viel wie für Säuglinge. Lt. Regelsatzverordnung sind das: für Essen und Trinken täglich 2,62 Euro (0,57 fürs Frühstück, je 1,02 Euro für Mittag- und Abendessen), für öff. Verkehrsmittel 0,35 Euro täglich, für ein Fahrrad (zum Ansparen) 0,44 Euro im Monat, für Klamotten 14,21 Euro im Monat, für Schuhe 3,66 Euro im Monat, für Sport- und Freizeit (Schwimmbad) 3,76 Euro im Monat, für Spielsachen 0,76 Euro im Monat, für Schreib- und Mal-Sachen 1,63 Euro im Monat. „Dafür bekommt man gerade mal einen Bleistift und einen Radiergummi. Aber was, wenn ein Zirkel oder ein Taschenrechner gebraucht werden?“ erläutert Norbert Hermann von der „Unabhängigen Sozialberatung“. Ein Betrag für Schulbücher ist nicht vorgesehen. (weiterlesen)

Freitag 20.04.07, 13:10 Uhr

Filmfestival »ueber arbeiten«
17. - 23. Mai im Kino Metropolis im Hbf-Bochum

ueber arbeiten

Vom 17. bis 23. Mai 2007 läuft im Kino Metropolis im Bochumer Hauptbahnhof das Filmfestival »ueber arbeiten«. Es präsentiert Dokumentarfilme, die die Themen Arbeit, Wirtschaft und Globalisierung umkreisen. Die Filme stellen Fragen nach der Zukunft und dem Wert von Erwerbsarbeit für unsere Gesellschaft. Sie zeigen globale Verbindungen zwischen den verschiedensten Lebens- und Arbeitswelten und die internationalen Verflechtungen von Großkonzernen. Und sie geben Denkanstöße für mögliche Formen des Zusammenlebens in einer Gesellschaft, deren Erscheinungsbild nicht zuletzt vom Engagement und von der Solidarität des Einzelnen abhängen.
Koordiniert wird das Festival, das bundesweit in 80 Städten von der “Aktion Mensch” organisiert wird, in Bochum vom Sozialforum. Zahlreiche örtliche Organisationen, Gruppen und Initiativen unterstützen und begleiten das Filmfestival.

Das Festival beginnt am Donnerstag, dem 17. Mai, mit dem Film “John & Jane”. Das Thema ist Globalisierung durch Outsourcing: Dass ein US-Verbraucher mit einem Callcenter in Indien verbunden wird, wenn er eine Kundendienstnummer wählt, wird ihm kaum auffallen. Den dortigen »Callagents« wurden die amerikanische Kultur und sogar verschiedene Regionaldialekte antrainiert. Der Film stellt sechs dieser Telefonarbeiter vor. Ihre Haltung zu ihrem Job reicht von kritischer Distanz bis zu vorbehaltloser Identifikation mit dem amerikanischen Lifestyle.
Die inhaltliche Begleitung dieses Abend übernehmen Attac und Attac-Campus. Als Gesprächspartner wird Erol Karakurt zur Verfügung stehen. Er ist Betriebsrat bei dem Online Shop “QVC”. Aichard Hoffmann von Attac wird die Diskussion moderieren.

Am Freitag, dem 18. Mai, wird der Film “Behind the Couch - Casting in Hollywood” gezeigt. Er thematisiert wie Jahr für Jahr Zehntausende überall auf der Welt davon träumen als Stars entdeckt zu werden und wie mittlerweile ein riesiger Geschäftsbereich diese Hoffnungen junger Menschen ausbeutet. Partner dieser Filmvorführung ist das Institut für Medienwissenschaften der Ruhr-Uni. Inhaltlich ergänzen wird diesen Film der Medienwissenschaftler Dr. Rainer Vowe.

Am Samstag, dem 19. Mai, steht der Film “Abschalten! - Apaga y vámonos” auf dem Programm. Er beschreibt den Bau des weltweit drittgrößten Staudammprojekts, des Ralco in Chile und den damit verbundenen Untergang der indigenen Kultur der Mapuche-Pehuenche. Sie liegt jetzt unter der Wasseroberfläche des Bíobío-Flusses begraben. Betreiber des Staudammprojektes ist der spanische Wasserkonzern ENDESA, der durch Korruption und Kriminalisierung seine Geschäftsinteressen durchsetzte.
Salvador Millalleo wird den Film mit aktuellen Informationen ergänzen und steht für Fragen und Diskussionsbeiträge zur Verfügung. Er ist Mapuche aus Chile und hat die Kämpfe um das Projekt intensiv verfolgt.

Am Sonntag, dem 20. Mai, läuft dann der Film “Schwarzes Gold“. Er beschreibt, wie sich aus einem Kilo Kaffeebohnen 80 Tassen Kaffee gewinnen lassen. Ein Coffeeshop in Berlin, Paris oder Los Angeles setzt damit ungefähr 230 Dollar um. Die Bauern der äthiopischen Oromia-Kaffee-Kooperative erhalten dagegen bloß fünfzig Cent pro Kilo.
Das Bochumer Eine-Welt-Forum wird diesen Film inhaltlich ergänzen, Kostproben und Informationen über fair gehandelten Kaffee (Fair Trade) am Beispiel des “Bochum Kaffees” vorstellen. Dagmar Wolf (Eine Welt Forum Bochum) wird als Gesprächspartnerin zur Verfügung stehen.

Am Montag, dem 21. Mai, ist der Film “Des Wahnsinns letzter Schrei” zu sehen. Er stellt die BefürworterInnen der globalisierten Arbeitswelt mit ihren Niedriglohnsektoren den davon Betroffenen gegenüber. Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger schildern ihr Leben unterhalb der Armutsgrenze. Anhand beeindruckender Zahlen und Statements zeigt der Dokumentarfilm, dass es sich bei der von allen Seiten gepredigten Notwendigkeit des eingeschlagenen wirtschaftspolitischen Kurses nicht zuletzt um Ideologie handelt.
Das Bochum Sozialforum, die Unabhängige Sozialberatung, der Verdi-Erwerbslosenausschuss und der DGB Region Ruhr-Mark laden zu dieser Filmveranstaltung ein. Der DGB Vorsitzende Ruhr-Mark Michael Hermund wird die Diskussion vor und nach dem Film moderieren. Der ehemalige Opelbetriebsrat Wolfgang Schaumburg wird im Film interviewt und ist an dem Abend als Gesprächspartner live dabei.
Gesprächspartner: Martin Künkler (Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen, angefragt), Wolfgang Schaumburg (ehem. Betriebsrat Opel, Filmprotagonist) | Moderation: Michael Hermund (DGB-Vorsitzender, Region Ruhr-Mark) | Filmpartner: Bochumer Sozialforum, Unabhängige Sozialberatung, ver.di-Erwerbslosenauschuss, DGB Region Ruhr-Mark, Werkschlag, Arbeitskreis Erwerbslose der IG Metall

Am Dienstag, dem 22. Mai, wird der Film “ENRON - The Smartest Guys in the Room” vorgeführt. Der Name ENRON steht für den größten Finanzskandal der US-Wirtschaftsgeschichte. Der Energie-Konzern, bei dessen Insolvenz 20.000 Menschen ihren Job verloren, gründete sein Geschäft auf konsequentes Bilanzfälschen. Schamlos hatten die verantwortlichen Manager sich persönlich bereichert und dabei zwei Milliarden Dollar an Pensionsfonds ihrer Mitarbeiter vernichtet. Der Dokumentarfilm rekonstruiert die Details dieses Börsenkrimis.
Die DGB Jugend und das Bochumer Sozialforum werden in der anschl. Diskussion darüber informieren, dass es ähnliche Beispiele auch in Deutschland gibt. Gesprächspartnerin: Mag Wompel (LabourNet Germany) | Moderation: Simone Dreyer (DGB-Jugend).

Zum Abschluss des Festivals steht am Mittwoch, dem 23. Mai, der Streifen “China Blue” auf dem Programm. Aus der Perspektive dreier Arbeiterinnen in einer Jeansfabrik in China wird gezeigt, wie Menschen, überwiegend junge Frauen, täglich unter Hochdruck bis zu 14 Stunden an 7 Tagen der Woche schuften. Ohne einen Vertrag in der Tasche und für einen Hungerlohn von zwei Euro pro Tag arbeiten sie unter Zuständen, die an Sklaverei grenzen.
Peter Franke vom Asienhaus in Essen wird den Film erläutern und steht für Fragen zur Verfügung. Christiane Schnura (Kampagne für Saubere Kleidung/Wuppertal) und die Bochumer Verbraucherzentrale werden die Kampagne „Saubere Kleidung“ präsentieren.

Alle Filme beginnen um 18.00 Uhr: http://www.metropolis-bochum.de/

Sämtliche Filme des Festivals, also auch noch vier weitere Angebote, können für Sondervorführungen gebucht werden.
Filmüberblick: http://diegesellschafter.de/filmfestival/filme.php

Weitere Infos: http://www.ueberarbeiten.de/

Mailadresse: filmfestival@sozialforum-bochum.de

Mittwoch 18.04.07, 14:19 Uhr

Film-Trailer (soweit vorhanden)

Donnerstag, 17.05.07
Trailer: John & Jane
Kein Trailer vorhanden

Freitag, 18.05.07
Trailer: Behind the Couch - Casting in Hollywood

Samstag, 19.05.07
Trailer: Abschalten! - Apaga y vámonos

Sonntag, 20.05.07
Trailer: Schwarzes Gold

Montag, 21.05.07
Trailer: Des Wahnsinns letzter Schrei

Dienstag, 22.05.07
Trailer: ENRON - The Smartest Guys in the Room

Mittwoch, 23.05.07
Trailer: China Blue

Mittwoch 18.04.07, 13:23 Uhr

Trailer: Des Wahnsinns letzter Schrei

Mittwoch 18.04.07, 13:16 Uhr

Trailer: Schwarzes Gold

Mittwoch 18.04.07, 11:00 Uhr
Termin: 24.04.07 - 19:00 Uhr
Infoveranstaltung mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge

Republik der Armen

Gemeinsame Veranstaltungsreihe von DGB und VHS Bochum

Die Negativschlagzeilen häufen sich in den letzten Monaten: Nicht nur die Gesamtzahl der Haushalte unterhalb der Armutsgrenze ist in Deutschland weiter gestiegen, sondern vor allem die Zahl der armen Kinder.
In Bochum wird die Zahl der betroffenen Kinder auf 13.000 geschätzt.
So sind zumindest statistisch gesehen Kinder ein Armutsrisiko, obwohl unter dem Aspekt des demografischen Wandels genau das Gegenteil anzustreben wäre. Da hilft auch die an Stammtischen manchmal zu hörende Bemerkung nicht, in der Bundesrepublik müsse niemand verhungern, da Armut im Verhältnis zur Gesamtgesellschaft zu definieren ist, sich also in der Bundesrepublik anders manifestiert als im Sudan.
Was sind die Ursachen für Armut und welche Konzepte gibt es zu ihrer Bekämpfung?
Hierzu wird mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge ein ausgesprochener Kenner des Themas referieren.

VHS im BVZ, Clubraum; entgeltfrei

Dienstag 17.04.07, 13:43 Uhr

Theateraufführung von GENUA 01 fällt leider aus!

Die Aufführung von GENUA 01 (Theater Gegendruck), geplant für den 20.5. im Bahnhof Langendreer, muss aus ensembleorganisatotischen Gründen leider ausfallen. Der Bahnhof Langendreer bemüht sich um einen Ersatztermin.

Am 10. Juni zeigt der Bahnhof Langendreer alternativ GENUA 01 von Fausto Paravidino in der Inszenierung des Theaters Pump Fiction

Dienstag 17.04.07, 11:43 Uhr

Erste Überlegungen zu einer »Mitfahr-Kampagne«

Ausgehend von dem Recht auf Mobilität und der damit verknüpften Forderung nach einer freien oder bezahlbaren Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel möchten wir eine Kampagne vorschlagen, die InhaberInnen von »Mitnahme-Tickets« (Ticket-1.000, Ticket-2.000, Semesterticket, usw.) auffordert, Menschen ohne Ticket mitzunehmen und umgekehrt Menschen ohne Ticket auffordert sich mitnehmen zu lassen.

Ein Blick zurück: In den 70er Jahren kam es nach kräftigen Preiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr nicht nur zu massiven Protesten und Aktionen des zivilen Ungehorsams, sondern auch zu sogenannten »Rote-Punkt-Aktionen«. BesitzerInnen von PKWs nahmen, z.B. auf dem Weg zur Arbeit, andere Menschen mit. Sie kennzeichneten Ihr Fahrzeug mit einem roten Punkt und fuhren mehr oder weniger systematisch die Haltestellen von Straßenbahnen und Bussen an. Diese Alltagssolidarität ging seinerzeit weit über die politische Szene hinaus. Sie unterlief, zumindest temporär, den Zwang zum Kauf einer Beförderung und stellte ihn öffentlich in Frage.

Von solchen Massenmobilisierungen sind wir heute weit entfernt. Ein Verweis auf die 70er Jahre, kann im Rahmen einer neuen Kampagne, besonders bei jüngeren Menschen, an kein vorhandenes soziales Gedächnis anknüpfen. An »Rote-Punkt-Aktionen« wird sich niemand mehr erinnern. Dennoch wäre die Intention der Kampagne – Alltagssolidarität zu stiften – heute wie damals dieselbe. Allerdings agieren wir heute in einer viel gespalteneren gesellschaftlichen Situation mit anderen Kräfteverhältnissen. Es gibt aktuell keine zugespitzte öffentliche Diskussion darüber, ob die Fahrpreishöhe bzw. überhaupt das Verlangen von Fahrgeld legitim ist. Eine breit angelegte »Mitfahr-Kampagne« wäre also eine sehr „niedrigschwelliges“ Angebot und würde sich ganz innerhalb der Tarifbestimmungen des VRR bewegen. (weiterlesen)

Dienstag 17.04.07, 11:31 Uhr
Termin: 23.04.07 - 20:00 Uhr
Das Sozialforum Bochum lädt ein:

Erstes Initiativ-Treffen: Sozialticket zum Nulltarif!

Alltagssolidarität: "Mitfahr-Kampagne"

Das Sozialforum lädt zu einem ersten Bündnis- bzw. Initiativ-Treffen am Montag, den 23.4., um 20 Uhr ins Soziale Zentrum (Rottstr.31) ein. VertreterInnen anderer Sozialticket-Initiativen (aus Dortmund bzw. Köln) werden von ihren Erfahrungen berichten.

Nach jahrelangem Arbeitsplatz- und Sozialabbau leben Zehntausende BochumerInnen an oder unter der Armutsgrenze (= Existenzminimum + 10%). Bus und Bahn sind für sie unbezahlbar, insbesondere seit nun im Regelsatz nur noch 14,03 Euro monatlich für „fremde Verkehrsleistungen“ vorgesehen sind (2005 waren es noch 18,11 Euro).
Mobilität ist unerlässliche Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Ohne Nulltarif im Öffentlichen Nahverkehr werden verarmte Bochumerinnen und Bochumer systematisch ausgegrenzt. Selbst Suppenküchen und Kleiderkammern sind nur zentral erreichbar.
Die faktische Mobilitätssperre für verarmte Mitbürger und Mitbürgerinnen ist ein Skandal: während heutzutage jeder Joghurt-Becher im Supermarkt eine halbe Weltreise hinter sich hat, ist für viele MitbürgerInnen schon die eigene Innenstadt kaum zu erreichen!
Ein Nullticket bringt den Betroffenen viel und kostet die Gemeinschaft wenig: Busse und Bahnen fahren sowieso!

Zusätzlich zum Sozialticket soll es bei dem Treffen auch um die Gestaltung einer “Mitfahr-Kampagne” gehen: Menschen mit VRR-Mitnahme-Tickets (Ticket 2000 usw.) sollen aufgefordert werden, Menschen ohne Ticket mit zunehmen, um auf diese Weise ganz praktische Alltagssolidarität zu stiften. Kurze Skizze einer Mitfahrkampagne

Montag 16.04.07, 20:01 Uhr
Termin: 11.05.07 - 21:00 Uhr
Video-Demonstration durchs Bermudadreieck

Demo: Bochumer Aktion gegen geplanten G8 Gipfel

Treffpunkt ist der Hauptbahnhof Bochum

Das Anti-G8 Plenum Bochum veranstaltet unter dem Motto: „Gute Nacht, G8 – Gegen den Gipfel der Ungerechtigkeit“ am Freitagabend, den 11. Mai ab 21 Uhr einen bunten Umzug durch das Bochumer Nachtleben.
Diese Aktion richtet sich gegen den geplanten G8 Gipfel der reichen Industrieländer vom 6 bis 8. Juni in Heiligendamm. Es soll zur Teilnahme an der Demonstration am 2. Juni in Rostock und den geplanten Camps und Gegenveranstaltungen an der Ostsee mobilisiert werden.
Wir werden die Menschen rund um das Bermudadreieck mit Musik und Informationen unterhalten. Es werden Flyer verteilt, die sich kritisch mit dem G8 Gipfel auseinandersetzen. Bei gutem Wetter werden auch kurze Filme und Videos zu diesem Thema auf einer rollenden Leinwand gezeigt.
Außerdem gibt es die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Wir werden Teilnahmezettel mit Fragen rund um G8 verteilen, die am Ende ausgelost werden. Den Gewinnerinnen und Gewinnern winken Sachpreise wie Bücher, T-Shirts und vieles mehr.
Diese bunte Aktion startet um 21 Uhr vor dem Bochumer Hauptbahnhof und geht dann über die Brüderstraße ins Bermudadreieck, das wir einige Male umrunden werden. Das Anti-G8 Plenums trifft sich immer dienstags um 19 Uhr im Sozialen Zentrum an der Rottstraße.

Außerdem laden wir ganz herzlich am 25.05.07 zum “G8-SoliAbend-NO2 in die EntflammBar” ins Soziales Zentrum Bochum (Rottstr.31) ein, unverbindlich plaudern, diskutieren, trinken…

Das breite Bochumer Bündnis setzt sich zusammen aus verschiedenen Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen. Ausführliche Informationen sind unter www.G8-bochum.de zu finden. Im Sozialen Zentrum wurde ein Informationsbüro zu G8 eingerichtet. Es ist dienstags und freitags in der Zeit von 16 – 19.00 Uhr besetzt, dort liegen die aktuellen Materialien und Infos vor. Auch Bus- und Zugfahrkarten nach Rostock sind dort erhältlich.

Montag 16.04.07, 19:29 Uhr
Termin: 20.04.07 - 20:00 Uhr

EntflammBar-G8-SoliAbend-NO1

EntflammBar im Sozialen Zentrum

Das G8-Plenum Bochum lädt am Freitag, 20. April, ab 20 Uhr zur EntflammBar ins Soziale Zentrum Bochum (Rottstr.31) ein. Wir wollen diesen Abend nutzen, um miteinander in lockerer Runde über die Kritik am (neoliberalen) Kapitalismus, die Bedeutung der G8-Proteste und mögliche Aktionsformen zu reden.

 
weitere Meldungen - Seite: 1 2 3 ... 4