Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 

Archiv - Juli 2007

weitere Meldungen - Seite: 1 2
 
Freitag 27.07.07, 18:52 Uhr
Termin: 30.07.07 - 14:00 Uhr
Erwerbsloseninitiativen und DGB:

Hartz IV und Kinderarmut:
Kein Geld für die Mindestausstattung von SchulanfängerInnen

Aktion am 30. Juli auf dem Husemannplatz

Einige Erwerbsloseninitiativen und der DGB machen am Montag, den 30.7., um 14-16 Uhr mit einer Aktion auf dem Husemannplatz auf das Thema Hartz IV und Kinderarmut aufmerksam. In Bochum leben fast 11.000 Kinder von Hartz IV. Eltern von SchulanfängerInnen erhalten z.B. für ihre Kinder 207 Euro im Monat. Dieser Regelsatz sieht 1,63 Euro für Schreibhefte vor - kein Tornister, kein Taschenrechner, kein Etui, keine Sportzeug, geschweige denn eine Schultüte. Die Mitglieder der Initiative werden bei der Aktion darstellen, was von Grundschulen als Mindestausstattung für SchulanfängerInnen empfohlen wird und was dies kostet.

Dienstag 17.07.07, 22:45 Uhr
Termin: 18.07.07 - 19:30 Uhr
endstation kino:

Dokumentarfilm: Der große Ausverkauf

aktueller Film zum Thema Privatisierung
ab Do. 12.07. täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr im endstation kino

täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr
Dokumentarfilm Deutschland 2007
Regie und Buch: Florian Opitz. Kamera: Andy Lehmann, Christoph Mor. 94 Min.

Was haben ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Elektriker und eine bolivianische Landfrau miteinander gemeinsam? (weiterlesen)

Montag 16.07.07, 22:45 Uhr
Termin: 17.07.07 - 19:30 Uhr
endstation kino:

Dokumentarfilm: Der große Ausverkauf

aktueller Film zum Thema Privatisierung
ab Do. 12.07. täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr im endstation kino

täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr
Dokumentarfilm Deutschland 2007
Regie und Buch: Florian Opitz. Kamera: Andy Lehmann, Christoph Mor. 94 Min.

Was haben ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Elektriker und eine bolivianische Landfrau miteinander gemeinsam? (weiterlesen)

Sonntag 15.07.07, 22:45 Uhr
Termin: 16.07.07 - 19:30 Uhr
endstation kino:

Dokumentarfilm: Der große Ausverkauf

aktueller Film zum Thema Privatisierung
ab Do. 12.07. täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr im endstation kino

täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr
Dokumentarfilm Deutschland 2007
Regie und Buch: Florian Opitz. Kamera: Andy Lehmann, Christoph Mor. 94 Min.

Was haben ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Elektriker und eine bolivianische Landfrau miteinander gemeinsam? (weiterlesen)

Samstag 14.07.07, 22:45 Uhr
Termin: 15.07.07 - 19:30 Uhr
endstation kino:

Dokumentarfilm: Der große Ausverkauf

aktueller Film zum Thema Privatisierung
ab Do. 12.07. täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr im endstation kino

täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr
Dokumentarfilm Deutschland 2007
Regie und Buch: Florian Opitz. Kamera: Andy Lehmann, Christoph Mor. 94 Min.

Was haben ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Elektriker und eine bolivianische Landfrau miteinander gemeinsam? (weiterlesen)

Freitag 13.07.07, 22:45 Uhr
Termin: 14.07.07 - 19:30 Uhr
endstation kino:

Dokumentarfilm: Der große Ausverkauf

aktueller Film zum Thema Privatisierung
ab Do. 12.07. täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr im endstation kino

täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr
Dokumentarfilm Deutschland 2007
Regie und Buch: Florian Opitz. Kamera: Andy Lehmann, Christoph Mor. 94 Min.

Was haben ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Elektriker und eine bolivianische Landfrau miteinander gemeinsam? (weiterlesen)

Donnerstag 12.07.07, 22:45 Uhr
Termin: 13.07.07 - 19:30 Uhr
endstation kino:

Dokumentarfilm: Der große Ausverkauf

aktueller Film zum Thema Privatisierung
ab Do. 12.07. täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr im endstation kino

täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr
Dokumentarfilm Deutschland 2007
Regie und Buch: Florian Opitz. Kamera: Andy Lehmann, Christoph Mor. 94 Min.

Was haben ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Elektriker und eine bolivianische Landfrau miteinander gemeinsam? (weiterlesen)

Donnerstag 12.07.07, 12:20 Uhr
Solifest, Freitag, 13. Juli, 19.00 Uhr, Studio 108, Bahnhof Langendreer

“Betroffen sind wenige - Gemeint sind wir alle!”

Unter dem Motto “Betroffen sind wenige - Gemeint sind wir alle!” lädt das Bochumer G8-Plenum für Freitag, den 13. Juli um 19.00 Uhr zu einem Soli-Fest in den Bahnhof Langendreer.
»Der Gipfel in Heiligendamm ist nun schon einige Zeit vorbei. Für viele waren die Proteste gegen die G8 ein voller Erfolg, das Leben in den Camps eine tolle Erfahrung und die alternativen Veranstaltungen rund um das Treffen eine gute Gelegenheit, sich politisch auszutauschen. Doch für einige ist es nicht so einfach, das tägliche Leben wieder aufzunehmen: Hunderte sind traumatisiert von den Erfahrungen, die sie mit Polizei und Militär machen mussten. Viele haben immer noch mit körperlichen Schäden zu kämpfen, welche ihnen von der Polizei zugefügt wurden und einige Betroffene müssen in den nächsten Monaten in Gerichtsverhandlungen ihren Protest rechtfertigen.
Auch BochumerInnen sind von der Repression betroffen. Einige leiden noch immer unter den Verletzungen. Andere sind verunsichert, da ihre Personalien aufgenommen wurden und sie nicht sicher sind, ob eine Anzeige folgt. Ein Bochumer wurde in einem Schnellverfahren verurteilt und muss nun die teuren Prozesskosten für die Berufung tragen. Es gilt wie so häufig: Betroffen sind wenige - Gemeint sind wir alle! Gewalttätige Polizeieinsätze und willkürliche Gerichtsverhandlungen sind nicht das Problem einiger Weniger, sondern sie betreffen uns alle. (weiterlesen)

Dienstag 10.07.07, 09:40 Uhr

Ein-Euro-Jobs in Frankfurt/Main und anderswo

Gut im Billig-Geschäft: Caritas Verband, Diakonische Werk und Arbeiterwohlfahrt

[www.jungewelt.de] Nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht des Bundesrechnungshofes von 2006 haben mindestens 25 Prozent aller bundesweit vergebenen Ein-Euro-Jobs reguläre Arbeitsplätze verdrängt. Weitere 50 Prozent sind in dieser Hinsicht zumindest zweifelhaft. »Die Linke« hat eine Anfrage an den Frankfurter Magistrat gestellt, wie viele Menschen in prekären und untertariflichen Beschäftigungsver­hältnissen bei der Stadt beschäftigt sind. In der Anfrage bringt die Partei auch eigene Erkenntnisse unter: Allein beim Grünflächenamt in Frankfurt am Main seien derzeit rund 100 Ein-Euro-Jobber beschäftigt, während gleichzeitig ebenso viele Jobs seit längerer Zeit nicht mehr besetzt worden seien. Der Rhein-Main-Jobcenter hat im Jahr 2006 insgesamt 8,3 Millionen Euro für die Finanzierung dieser sogenannten Arbeitsgelegenheiten aufgewendet.
Insgesamt 4555 Arbeitsgelegenheiten wurden 2005 bei verschiedenen Trägern eingerichtet, so die Auskunft des Magistrats. Vermutlich sei die Zahl seitdem noch angestiegen, so Hans-Joachim Viehl (Die Linke). Am besten im Geschäft mit Ein-Euro-Jobbern seien die Werkstatt Frankfurt, der Internationale Bund, der Caritas Verband, die GFFB gGmbH, das Diakonische Werk und die Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Frankfurt. Bei der GEW-Tagung wurde Enttäuschung darüber laut, daß diese Organisationen sich mißbrauchen ließen, Tarifrecht zu brechen. (weiterlesen)

Sonntag 08.07.07, 22:37 Uhr
Termin: 17.07.07 - 19:00 Uhr

G8-Plenum Bochum

Am Dienstag, den 17. Juli, trifft sich das G8-Plenum um 19.00 Uhr im Sozialen Zentrum.

Mittwoch 04.07.07, 20:31 Uhr

G8: Don’t believe the hype!

Sammlung einiger Lügen, die den Weg in die Medien fanden oder dort entstanden

[de.indymedia.org] »Die Zeit um die Gipfelproteste um Heiligendamm war geprägt von einem Medienhype, der uns die fantastischsten Dinge vermitteln sollte. Clowns griffen angeblich die Polizei mit Säure und Einwegspritzen an, der ominöse schwarze Block tauchte zufällig immer dann auf, wenn Polizisten prügelten und Menschen bewaffneten sich mit Mollies und Wurfgeschossen, die mit Rasierklingen und Nägeln gespickt waren, hieß es. Der Medienmaschinerie ist nichts zu schade, um den legitimen Widerstand gegen die Politik der G8 zu diffamieren. Hier eine Sammlung einiger Lügen, die den Weg in die Medien fanden oder dort entstanden.« Artikel bei indymedia lesen

Dienstag 03.07.07, 14:03 Uhr
Termin: 12.07.07 - 19:30 Uhr
endstation kino:

Dokumentarfilm: Der große Ausverkauf

aktueller Film zum Thema Privatisierung
ab Do. 12.07. täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr im endstation kino

täglich bis zum 18.7. um 19.30 Uhr
Dokumentarfilm Deutschland 2007
Regie und Buch: Florian Opitz. Kamera: Andy Lehmann, Christoph Mor. 94 Min.

Was haben ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Elektriker und eine bolivianische Landfrau miteinander gemeinsam? (weiterlesen)

 
weitere Meldungen - Seite: 1 2