Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 
Seite drucken/Page
Freitag 25.01.08, 12:43 Uhr
Samstag, 26. Januar 2008 um 12:30 Uhr

Absage an die globale Profitlogik – Global Action Day in Bochum am 26.1.

mobile Kiosk-Aktion in der Kortumstraße, Ecke Huestraße, am Samstag ab 12:30 Uhr

Das Bochumer Sozialforum lädt ein zur “Action” in der Stadt: Weltweit findet am Samstag, 26. Januar 2008, der “Global Action Day” des Weltsozialforums statt. Als Gegenaktion zum Weltwirtschaftsforum in Davos und nach dem Motto: “Eine andere Welt ist möglich!”

“Der Nokia-Way”, “Was vom Aufschwung übrig bleibt” und die Forderung nach einem “Sozialticket zum Nulltarif”, das sind Themen der Zeitung “Schöne Welt” des Bochumer Sozialforums. Mit der Sonderausgabe zum Global Action Day wollen die Aktiven verschiedener Gruppen das Interesse für die Notwendigkeit und die Möglichkeit zu “einer anderen Welt” wecken. In einer mobilen Kiosk-Aktion in der Kortumstraße, Ecke Huestraße, am Samstag ab 12:30 Uhr wird die Zeitung in hoher Auflage kostenlos ausgegeben. Gleichzeitig wird man sich nicht nur an den Themen der “Schönen Welt” erwärmen und dabei über Literatur oder die neuesten Wirtschaftsnachrichten diskutieren können.

Mit den dezentralen Aktionen setzt das Sozialforum als Teil der Weltsozialforumsbewegung am Samstag Zeichen gegen das elitäre Wirtschaftstreffen im schweizerischen Davos. Beim World Economic Forum, kurz WEF genannt, sind seit drei Tagen Spitzenmanager der 1000 führenden Unternehmen der Welt versammelt. Die gut abgeschirmte Wirtschaftstagung wird von Politikern und Popstars bereichert. Zeitgleich findet wie gewohnt das oppositionelle Weltsozialforum statt, in diesem Jahr allerdings erstmals dezentral an vielen Orten in aller Welt. Das jährliche Sozialforum steht seit dem ersten Treffen 2001 im brasilianischen Port Alegre für eine alternative Globalisierung von unten. In der Folge fanden seit 2003 auf allen Kontinenten auch regionale Sozialforen statt. Mit der heutigen Dezentralisierung sollen die Vielfalt des Widerstands und die Möglichkeiten der gemeinsamen, gleichzeitigen Aktion über alle Grenzen hinweg aufgezeigt werden.

“Wer nicht bloß über Nokia und die Milliarden Gewinne fördernde Politik schimpfen will, kann auch etwas tun”, sagt Hans U. Gaby, Mitstreiter beim Sozialforum Bochum. “Das Sozialforum ist eine gute Gelegenheit, sich außerhalb von Parlamenten und herrschenden Strukturen für eine selbstbestimmte Politik einzusetzen. Wir informieren uns über Probleme und diskutieren Forderungen und Schritte zur Gegenwehr.” Am Samstag besteht beim Global Action Day die Möglichkeit dazu – und am Montag, 28.1., beim nächsten Plenum des Sozialforums im Sozialen Zentrum in der Rottstr. 31 um 19 Uhr.

weltweit dezentrale Aktionen der Weltsozialforumsbewegung

Weltweite Action

Auf dem Programm für die “Global Action” stehen sowohl Konzerte gegen Armut in Brasilien und Kolumbien und ein Karneval der Solidarität in Österreich als auch lokale Sozialforen in der Demokratischen Republik Kongo. Aktionen zum Thema Migration und gegen den Irak-Krieg in Frankreich wird es ebenso wie “Speakers’ Corner” im finnischen Helsinki und einen Frauenmarsch in Indien geben. Während zeitgleich Aktionen der Friedensbewegung vor italienischen Militärbasen und ein so genannter Getreidemarsch in Mexiko stattfinden, protestieren in Indonesien Bauern und sind in Japan Proteste gegen den G-8-Gipfel angekündigt. Gegenstand von Protesten wird auch der Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko sein. Als Gegenstück zum WEF wird in der Schweiz die Konferenz “Das andere Davos” vom globalisierungskritischen Netzwerk attac ausgerichtet.

In Deutschland unterstützt attac über 30 Aktionen verschiedener Gruppen und Initiativen in rund 20 Städten, so Viviana Uriona von der AG Internationales. Dem elitären Zirkel mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft in Davos und einer Welt, in der Profite mehr zählen als Menschen, wolle man rund um den Globus eine laute Absage erteilen.

So bildet in Berlin der Widerstand gegen die Privatisierung der Wasserversorgung einen Schwerpunkt, die Kölner machen ihren “Rundumschlag 08″, in Bonn stehen zwei Hearings zum Welthandel auf dem Programm, in Frankfurt ruft ein Bündnis zum Aktionstag gegen Studiengebühren auf, und im Münchner Gewerkschaftshaus findet der friedenspolitische Kongress »Deutschland im Krieg« statt. Neben Gewerkschaften, Friedensgruppen, attac und dem Münchner Sozialforum fungiert auch das Bündnis gegen Krieg und Rassismus als Mitveranstalter. Die Tagung soll gleichzeitig zu den Protestaktionen gegen die »Münchner Sicherheitskonferenz« am zweiten Februarwochenende mobilisieren.

Die Zeitung “Schöne Welt” des Bochumer Sozialforums steht hier zum Download bereit.

Sämtliche Aktionen des Weltsozialforums 2008 finden sich unter http://wsf2008.net/de/home