Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 

Archiv - Januar 2009

 
Mittwoch 21.01.09, 21:01 Uhr
Termin: 27.02.09 - 19:30 Uhr
Fr 27. und Sa 28. Februar im Bahnhof Langendreer

Workshop-Tagung des Bochumer Sozialforums:
Kapitalismus in der Sackgasse

mit Rainer Roth und Werner Rügemer

Programm-Flyer als PDFDie Finanz- und Konjunkturkrise - Sackgasse des Kapitalismus? Eine andere Welt ist nötig!

Analysen
Krisenfolgen
Perspektiven
Utopien

Zusammen mit Lehman Brothers, IKB & Co ist auch die neoliberale Ideologie bankrott gegangen. Dies versuchen Parteien und Wirtschaftsverbände herunter zu spielen. Niemand will offen zugeben, wie augenfällig die neoliberale Privatisierungspolitik der letzten Jahre gescheitert ist. Und überhaupt soll verhindert werden, dass die herrschenden Besitz- und Produktionsverhältnisse in Frage gestellt werden. Statt dessen wird ein “weiter so” propagiert. Der Konsum sei zu steigern und das “Vertrauen” in die Finanzmärkte müsse zurück kommen. “Die Wirtschaft” müsse mit Milliardensummen wieder in den alten Zustand versetzt werden.
Die Tagung will dagegen aus unterschiedlichen Blickwinkeln eine Verständigung über die wirklichen Ursachen und Folgen der Krise bewerkstelligen und Schritte für eine emanzipatorische Politik diskutieren.

Programm:

Freitag, 27.2., 19.30 Uhr
Auftakt mit Rainer Roth:
“Die Finanz und Wirtschaftskrise - Krise des Kapitalismus”
Ursachen und Folgen der aktuellen Krisenentwicklung - Bedrohung und Chance
Referat und Diskussion:
mit Rainer Roth (Karl Heinz Roth mußte wegen einer Erkrankung kurzfristig absagen.)

#Workshops am Samstag

Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum
www.bahnhof-langendreer.de
Tel.: (0234) 687 16 -35

Mittwoch 21.01.09, 20:57 Uhr
Termin: 28.02.09 - 10:30 Uhr
Fr 27. und Sa 28. Februar im Bahnhof Langendreer

Workshop-Tagung des Bochumer Sozialforums:
Kapitalismus in der Sackgasse

mit Rainer Roth und Werner Rügemer

Die Finanz- und Konjunkturkrise - Sackgasse des Kapitalismus? Eine andere Welt ist nötig!

Analysen-Krisenfolgen-Perspektiven-Utopien

Programm:

Samstag, 28.2., 10.30 - 17.00 Uhr
Tagesworkshop mit zwei mal zwei parallel tagenden Arbeitsgruppen zu den Themen:

10.30 Uhr

  • Kapital, Kredit, Krise - Ursachen, Folgen, Gegenwehr
    Über den Zusammenhang von Finanzmarktkrise und die
    Krise des produktiven Kapitals, deren bedrohliche Dynamik
    und die Perspektiven des Widerstands
  • “Verteidigung und Attacke”, Krisenreaktionen aus den Betrieben, insbesondere der Autoindustrie
    Die offiziellen Antworten der Gewerkschaften und die Analysen und Vorschläge der kapitalismuskritischen Betriebsgruppen

Mittagspause ist zwischen 13.00 und 14.00 Uhr.

14.00 Uhr

ab 17.00 Uhr
Gespräche,
Zusammensitzen,
Verabredungen zu Protesten und Widerstand
Café im Kino und Raum 6

Freitag: “Die Krise des Kapitals” mit Rainer Roth (Referat und Diskussion) 

Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum
www.bahnhof-langendreer.de
Tel.: (0234) 687 16 -35

Mittwoch 21.01.09, 20:27 Uhr
Termin: 22.01.09 - 10:30 Uhr

Je reicher desto gleicher

Ein paar BürgerrechtlerInnen haben für den morgigen Donnerstag ab 10.30 Uhr eine Mahnwache vor dem Bochumer Amts- und Landgerichtsgebäude angemeldet. Hier findet ein Prozess gegen den ehemaligen Chef der Deutschen Bundespost Klaus Zumwinkel statt. Er soll mehr als eine Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Laut Medienberichten hat es bereits einen Deal zwischen der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung des Angeklagten gegeben: Zumwinkel legt ein Geständnis ab und die Staatsanwaltschaft beantragt, dass die fällige Gefängnisstrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Die BürgerrechtlerInnen haben hierzu ein “Bochumer Zumwinkellied vom Dealen für Freiheit und Gerechtigkeit” getextet, das morgen vor dem Gericht angestimmt wird. Auf Transparenten wird u. a. zu lesen sein: “Je reicher desto gleicher”.

Montag 19.01.09, 09:26 Uhr
Schluss mit dem Krieg - Frieden für Palästinenser und Israelis!

Aviv Geffen: “Ich glaube nicht an intelligente Bomben, sondern an intelligente Menschen.”

Mahnwache des Bochumer Friedensplenum

Aviv Geffen, 34, ist in Israel ein Superstar und zugleich eine Ikone der Friedensaktivisten. 1995 sang er auf einer großen Friedenskundgebung in Tel Aviv, in deren Verlauf der damalige Premier Jitzchak Rabin erschossen wurde; seither singt Geffen gegen religiöse Eiferer, das Militär und die Regierung. Zurzeit ist Geffen auf Europa-Tournee mit seiner Band und dem britischen Gastmusiker Steven Wilson. Hier ein aktuelles Interview in der Frankfurter Rundschau.

Das Bochumer Friedensplenum wird am Montag, 19.1. zwischen 12.00 Uhr und 13.00 Uhr eine Mahnwache auf der Kortumstraße in Höhe des Husemannplatzes durchführen. Hierbei wird ein Aufruf des Friedensplenums verteilt, in dem es u. a. heißt: “Der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern ist zum Jahreswechsel erneut eskaliert. Wir sind betroffen und empört, dass die israelische Regierung mit ihrer hochgerüsteten Armee den Gaza-Streifen angegriffen hat. Ebenso verurteilen wir den fortgesetzten Beschuss israelischen Gebietes durch die palästinensische Hamas. Erneut ist es die Zivilbevölkerung vor allem im Gaza-Streifen, aber auch in Israel, die hauptsächlich unter der Gewalt leidet. Wir fordern den sofortigen Stopp aller militärischen Handlungen.” Das Bochumer Friedensplenum bittet darum, dass nur diejenigen an dieser Mahnwache teilnehmen, die sowohl die Kritik an Israel als auch an der Hamas teilen.

Donnerstag 15.01.09, 14:07 Uhr
Termin: 25.01.09 - 11:00 Uhr
Neujahrsempfang 2009 der sozialen Bewegung

Rückblick auf ein Jahr Bewegung in Bochum

Sonntag - 11:00 Uhr - 25.1.09 - Bahnhof Langendreer
Rückblick auf ein Jahr Bewegung in Bochum
Postkarte

Bereits zum fünften Mal findet am Sonntag, dem 25. Januar 2009, ab 11.00 Uhr im Kultur-Bahnhof Langendreer ein Neujahrsempfang verschiedener Gruppen aus der sozialen Bewegung in Bochum statt. Auf Initiative des Friedensplenums laden diesmal ein: Attac, Attac-Campus, Bahnhof Langendreer, BI gegen die DüBoDo, Bochumer Sozialforum, DFG-VK, Frauen für den Frieden, Humanitäre Cuba Hilfe, Medizinische Flüchtlingshilfe, Soziales Zentrum und VVN - BdA. Mit Bildern, Filmen und Geschichten soll vor Augen und Ohren geführt werden, was sich im Jahr 2008 in Bochum sozial bewegt hat.
Der Brunch bietet wieder Gelegenheit, völlig losgelöst von irgendeiner politischen Tagesordnung zu plaudern, das reichhaltige Buffet zu genießen, Huggy am Piano zu lauschen und dabei Kraft zu sammeln und Ideen auszutauschen für viel Bewegung im Jahr 2009.

Mittwoch 14.01.09, 09:24 Uhr
Termin: 15.01.09 - 19:00 Uhr
Mieterforum Ruhr:

St. Petersburg, der Kampf um die Stadt

Das Mieterforum Ruhr lädt am Donnerstag, 15.1. um 19 Uhr in das neue Soziale Zentrum Bochum (Josephstr.2) ein. Die Stadtaktivistin und Soziologin Vesna Tomse berichtet über wohnungpolitishe Konflikte in St. Petersburg – der Kampf um die St. Peterburg.

Seit fünf Jahren kämpfen auch in St. Petersburg, dem „Venedig des Nordens“, Stadtteilinitiativen und HäuserkämpferInnen um „ihre Stadt“ – das riesige barocke Stadtzentrum, das von der UNESCO 1991 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist in den letzten Jahren den heftigen Angriffen von Investoren und Baufirmen ausgesetzt. Unter den wohlwollenden Augen der Stadtregierung verschwinden Kulturdenkmäler und entstehen Luxuswohnungen und Megaprojekte.

Was in Moskau keine besonderen Reaktionen hervorgerufen hat, mobilisiert in St.Petersburg eine Vielzahl von Initiativen: Keine Woche vergeht ohne Aktionen, Demonstrationen, Petitionen oder Ausstellungen. Mit ihrem Einsatz setzen sich die AktivistInnen nicht nur den Repressionen der Polizei aus, sondern auch den Angriffen von angeheuerten Helfershelfern der Unternehmen.

Was geschieht in St. Petersburg, wer kämpft hier gegen was und warum? Wie lassen sich die Probleme in einem weltweiten Kontext erklären, welche Mechanismen betreffen auch uns in Westeuropa? Wie sind die lokalen Kämpfe bereits miteinander verknüpft (z.B. im Netz von reclaiming spaces)? Gerade unter dem Vorzeichen einer weltweiten Krise verschärfen sich die Bedingungen für alle Kämpfe um „das Recht auf die Stadt“, für Obdachlosen- und MigrantInneninitiativen, Stadtteilgruppen, die Genossenschaftsbewegung oder Sozialer Zentren. Die Analyse von weltweit wirksamen Mechanismen soll Ansätze für eine neue Weltordnung zeigen, die unsere lokalen Kämpfe gegen die neoliberale Weltordnung zu verbinden vermag.

Mittwoch 14.01.09, 09:15 Uhr
Termin: 28.01.09 - 19:30 Uhr

NATO NO - Bündnistreffen: “Was läuft in Bochum an Aktivitäten?”

Am Mittwoch, den 28. Januar, lädt das Friedensplenum zu einem Bündnistreffen ein, um zu beraten, was angesichts der NATO-Jubelfeierlichkeiten in Bochum zu tun ist. [Info: Was läuft in Bochum an Aktivitäten?]

Am 4. April wird in Straßburg eine große Demonstration anlässlich des dort stattfindenden NATO-Gipfels stattfinden. [Mehr Infos.] Ein Sonderzug, der auch in Bochum hält, wird TeilnehmerInnen zur Demo bringen.

Am Ostersonntag endet die Etappe des Ostermarsches mit einem Vortrag von Eckart Spoo: “Liegt Afghanistan am Nordatlantik? Die NATO - kein Friedensbündnis.”

Mit einer Informationsveranstaltung über die NATO startete am 14. Januar das Bochumer Friedensplenum im Bahnhof Langendreer seine Aktivitäten zum 60. Jahrestages der Gründung der NATO. Referent war Martin Hantke, der u. a. im Beirat der Informationsstelle Militarisierung in Tübingen aktiv ist. [Info: 60 Jahre NATO sind zuviel!]

Donnerstag 08.01.09, 19:39 Uhr
WAZ-Castrop-Rauxel, 07.01.2009:

Sozialticket: Gradmesser für Sozialpolitik

Erste Beigeordnete Petra Glöß

»Die Einführung eines Sozialtickets für einkommensschwache Bürger fordert Sozialdezernentin Petra Glöß [Castrop-Rauxel].
„Ich denke, dass man eine grundsätzliche Lösung finden muss”, sagte sie gestern vor der Presse. Ziel müsse eine „sozialwürdige Mobilität” sein. Allerdings deute nichts darauf hin, dass der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr diesem Wunsch nachkommen würde: „Alle Antworten des VRR sind negativ.”

Notwendig sei das Sozialticket zur Nutzung von Bus und Bahn allemal. „Wer integriert leben möchte, hat Mobilitätskosten. Oder sollen Leute von Deininghausen aus zu Fuß zum WLT laufen?”, fragt sich Petra Glöß.

Die monatlichen Leistungen der Städte reichten auf keinen Fall aus. Im Regelsatz für eine Person in Höhe von 351 Euro seien 19 Euro für „Mobilität/Teilhabe am sozialen Leben” vorgesehen. Die zahlreichen Preissteigerungen des VRR in den letzten Jahren seien dabei nicht berücksichtigt worden. Hier eine Lösung zu finden, sei Aufgabe der Sozialpolitik. Petra Glöß: „Daran wird man sie künftig messen.”«

Freitag 02.01.09, 19:23 Uhr
Termin: 06.01.09 - 19:00 Uhr
Sondertreffen des Bochumer Sozialforums:

Mit Volldampf in die Krise!

Das Bochumer Sozialforum lädt zu einem Sondertreffen am Dienstag, dem 6. Januar um 19 Uhr ins Soziale Zentrum, Josephstraße 2 zur Vorbereitung einer größeren Veranstaltung zum Thema (Finanz)Krise ein. Eine Textsammlung zum Thema ist hier veröffentlicht. Wir treffen uns in den neuen Räumen des Sozialen Zentrums (SZ) in der Josephstraße 2 (Wegbeschreibung auf der Webseite des SZ).