Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 

Archiv - März 2010

 
Dienstag 30.03.10, 18:55 Uhr
Termin: 31.03.10 - 16:00 Uhr

Treffen der Bochumer Sozialticket-Initiative

Die Initiative für ein Sozialticket trifft am Mittwoch, den 31. 3., um 16.00 Uhr beim DGB, Alleestr. 80. Auf der Tagesordnung steht zunächst eine Aktion vor dem Landtag in Düsseldorf am 15. April. Ferner will sich die Initiative mit einer recht negativen Erklärung der Bochumer Ratsfraktion zum Sozialticket beschäftigen. Als Schwerpunkt des Treffens werden Überlegungen angekündigt, wie das Thema Sozialticket in der Öffentlichkeit weiter positiv besetzt bleibt und damit wirkungsvoll der Kampagne des BoGeStra-Vorstandes und anderer Verkehrsbetriebe gegen das Sozialticket entgegen getreten werden kann.

Montag 29.03.10, 13:38 Uhr
Termin: 29.03.10 - 19:00 Uhr
Einladung:

März-Plenum des Bochumer Sozialforums

sozialticket01.jpgDas Bochumer Sozialforum möchte Euch zum heutigen Plenum einladen. Unser monatliches Arbeitstreffen findet, wie gewohnt am letzten Montag eines Monats, diesmal am 29. März um 19:00 Uhr im Sozialen Zentrum (Josephstr.2 /Ecke Schmechtingstr.) statt. Das Plenum ist - wie immer - offen für neue Aktive und Interessierte!
Ganz oben auf der Tagesordnung wird die Auswertung der Krisendemo in Essen vom 20. März stehen. Im Fokus: Polizeigewalt gegen Sozialdemo. Die Demonstration wurde wiederholt von der Polizei angegriffen. Just als Gabriele Schmidt (Leiterin des ver.di-Landesbezirks NRW) ihre Rede beginnen wollte, lief eine Hundertschaft der Polizei in die Kundgebung und unterbrach die demokratische Manifestation. Einen kurzen Überblick über die Polizeigewalt findet ihr in der jungen Welt - Attacke auf Sozialdemo und bei bo-alternativ.de. Angesichts der erneuten brutalen Übergriffe der Polizei auf AntifaschistInnen bei den Protesten gegen Pro-NRW und NPD, müssen wir ein deutliches Zeichen setzen, dass sich die sozialen Bewegungen nicht einschüchtern lassen.
Konkret: Wie geht es weiter mit den Protesten gegen Sozial- und Demokratieabbau? Wir möchten weitere Aktionen und Info-Veranstaltungen in Bochum planen.

Sozialticket:
Wir möchten über die aktuellen Entwicklungen zum Sozialticket in Bochum und NRW sprechen. U.a. plant am 15. April ein breites Bündnis in Düsseldorf einen Aktionstag vor dem Landtag unter dem Motto: “Her mit dem Sozialticket in NRW.” Näheres. Der Flyer vorn/hinten.

1. Mai 2010:
Das Bochumer Sozialforum will sich mit einem Infostand am 1. Mai an der Bochumer DGB-Kundgebung  beteiligen. Zusätzlich startet ab 15:00 Uhr der erste Euromayday Ruhr in Dortmund. Also eine gute Möglichkeit, nach der Bochumer Kundgebung Richtung Dortmund zu fahren und dort eine große Party auf der Straße zu feiern:
“Der Euromayday ist eine offene Parade – alle sind eingeladen, ihre Prekarisierungserfahrungen, Aneignungskämpfe, Ideen und Forderungen einzubringen. Ob mit Kostümen, Schildern, Tänzen, Musik oder anderem ist jedem und jeder selbst überlassen!” Näheres. Der Aufruf.

Weitere Diskussionspunkte können natürlich wie üblich ins Plenum eingebracht werden.

Mittwoch 17.03.10, 11:06 Uhr

»Das unwerte Hartz IV-Leben«

Soziologieprofessor Gunnar Heinsohn will die Unterschicht finanziell austrocknen, weil die zu viele gesellschaftlich wertlose Kinder in die Welt setzt

[Telepolis - 16.03.2010] »Die Kinder von Hartz IV-Empfängern sind minderwertig, sie sind dümmer und fauler als die Kinder von anderen deutschen Müttern und ihre Ausbildungsfähigkeit steht in Frage. Sie werden in Zukunft den hohen Qualifikationsanforderungen der Gesellschaft nicht mehr genügen. Diese Kinder entstammen einer Unterschicht, die sich durch Sozialhilfe immer mehr vergrößert und hemmungslos vermehrt und den Leistungsträgern auf der Tasche liegt. Das ist eine Gefahr für Deutschland. Während sich die Unterschicht so vermehrt, bekommen die deutschen Frauen der Leistungsträger zuwenig Kinder. Der Staat muss also das weitere Kinderkriegen der Unterschicht verhindern, indem man deren Angehörigen die Lebensgrundlage entzieht. Deutschland braucht diese minderwertigen Kinder nicht, sondern es braucht die sozial wertvollen Kinder der Karrierefrauen.
Dies ist, komprimiert zusammengefasst und im Klartext die Aussage von Gunnar Heinsohn. Dies ist 65 Jahre nach dem Ende des Nationalsozialismus der Inhalt eines Gastkommentars. Dieser stammt nicht von irgendeinem bösartigen Verwirrten, sondern von einem deutschen Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen. Dieser Zeitungsartikel erschien nicht in einem rechtsextremen Schmutzblatt, sondern in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Dieser Artikel kann als Volksverhetzung gelten.« Bei Telepolis weiterlesen.

Donnerstag 11.03.10, 11:13 Uhr
Termin: 11.03.10 - 15:00 Uhr
Heute Nachmittag: Flugblattaktion des Bochumer Sozialforums:

Wir zahlen nicht für Eure Krise!

Das Bochumer Sozialforum startet am heutigen Donnerstag um 15.00 Uhr in der Innenstadt eine Flugblatt-Aktion. Hiermit wird für eine Demonstration am 20. März in Essen geworben, die unter dem Motto steht: Wir zahlen nicht für eure Krise. Im Aufruf heißt es: “Wir sind diejenigen, die Tag für Tag durch unsere Arbeit den Reichtum dieser Gesellschaft schaffen. Dieser Reichtum kommt aber nicht uns zugute. Wir sind diejenigen, die tagtäglich der Gefahr von Erwerbslosigkeit und Armut ausgesetzt sind. In den letzten Jahren hat die Politik immer wieder Unternehmenssteuern gesenkt und Massensteuern erhöht. Der Höhepunkt dieser Politik waren die milliardenschweren Finanzpakete für die Banken. Wir brauchen jetzt eine genau umgekehrte Politik. Dafür ist Druck von der Straße nötig! Am 20. März setzen wir mit unserer Demonstration ein Zeichen des Protests gegen die Last, die uns Lohnabhängigen, Erwerbslosen, RentnerInnen, Jugendlichen und MigrantInnen aufgebürdet wird.” Die Aktion beginnt um 15.00 Uhr in der Kortumstraße Höhe Glascafé.

Sonntag 07.03.10, 15:24 Uhr
Termin: 08.03.10 - 19:00 Uhr

Aktionstreffen des Bochumer Sozialforums

Beim letzten Plenum haben wir uns zu einem weiteren Meeting am morgigen Montag, den 8. März, um 19:00 Uhr im Sozialen Zentrum verabredet. Bei diesem Aktionstreffen werden wir unseren Infostand, den wir für kommenden Donnerstag in der Bochumer Innenstadt planen, vorbereiten. Mit unserer Aktion möchten wir vor allem die Krisendemo, die am  20. März in Essen stattfinden wird, unterstützen und in Bochum bekannt machen. Der Infostand soll mit einer kleinen Aktion oder einem Hingucker ergänzt werden. Also - bringt einen Haufen von kreativen Ideen mit :)
Das Soziale Zentrum findet Ihr in der Josephstr.2 /Ecke Schmechtingstr.

Freitag 05.03.10, 08:54 Uhr
Termin: 06.03.10 - 10:30 Uhr
InfoAktion des Sozialforums

Das lassen wir uns nicht entgehen!

Hallo Ü-Wagen am Samstag in Wattenscheid zum Thema Hartz IV

Am Samstag, dem 6. März wird der WDR Ü-Wagen von 11 – 13 Uhr in Wattenscheid in der Hochstraße vor der Friedenskirche stehen. Live wird dort zum Thema „Was erwarten Sie davon? Arbeitsvermittlung 2010“ diskutiert und auf WDR 5 übertragen werden.
„Das lassen wir uns nicht entgehen,“ sagt das Bochumer Sozialforum, „wir werden auch dort sein und rufen viele Menschen und Gruppierungen auf, es uns gleich zu tun. Wir werden vor allem zu der Demonstration „Wir zahlen nicht für eure Krise“ am 20. März in Essen aufrufen. In der Ankündigung zu dieser Sendung, zu der u.a. der arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion NRW, Dr. Stefan Romberg, auf dem Podium sitzen wird, heißt es auf der Seite des WDR: »Hartz IV und kein Ende: …entwürdigende Verhältnisse in den Jobcentern, verschwundene Unterlagen, widersprüchliche Bescheide, sinnlose Schulungsmaßnahmen. Die Erfolgsmeldungen der ARGen nehmen sich dagegen meist bescheiden aus. Was ist vom Grundsatz der Hartz-Reformen „Fordern und Fördern“ übrig geblieben? Fragt Julitta Münch am 6. März im Jahr der Agenda 2010« in Bochum-Wattenscheid.
Wir treffen uns um 10:30 Uhr an der Friedenskirche in Wattenscheid.