Diese Filme sind schon gelaufen:











































 

Filmfestival »ueber arbeiten«
17. - 23. Mai im Kino Metropolis im Hbf-Bochum

alle Filme beginnen um 18:00 Uhr; Eintritt: 5,- Euro | ermäßigt 3,- Euro
Programmheft zum Download [PDF-860KB]
Freitag 20.04.07, 13:10 Uhr

Filmfestival »ueber arbeiten«
17. - 23. Mai im Kino Metropolis im Hbf-Bochum

ueber arbeiten

Vom 17. bis 23. Mai 2007 läuft im Kino Metropolis im Bochumer Hauptbahnhof das Filmfestival »ueber arbeiten«. Es präsentiert Dokumentarfilme, die die Themen Arbeit, Wirtschaft und Globalisierung umkreisen. Die Filme stellen Fragen nach der Zukunft und dem Wert von Erwerbsarbeit für unsere Gesellschaft. Sie zeigen globale Verbindungen zwischen den verschiedensten Lebens- und Arbeitswelten und die internationalen Verflechtungen von Großkonzernen. Und sie geben Denkanstöße für mögliche Formen des Zusammenlebens in einer Gesellschaft, deren Erscheinungsbild nicht zuletzt vom Engagement und von der Solidarität des Einzelnen abhängen.
Koordiniert wird das Festival, das bundesweit in 80 Städten von der “Aktion Mensch” organisiert wird, in Bochum vom Sozialforum. Zahlreiche örtliche Organisationen, Gruppen und Initiativen unterstützen und begleiten das Filmfestival.

Das Festival beginnt am Donnerstag, dem 17. Mai, mit dem Film “John & Jane”. Das Thema ist Globalisierung durch Outsourcing: Dass ein US-Verbraucher mit einem Callcenter in Indien verbunden wird, wenn er eine Kundendienstnummer wählt, wird ihm kaum auffallen. Den dortigen »Callagents« wurden die amerikanische Kultur und sogar verschiedene Regionaldialekte antrainiert. Der Film stellt sechs dieser Telefonarbeiter vor. Ihre Haltung zu ihrem Job reicht von kritischer Distanz bis zu vorbehaltloser Identifikation mit dem amerikanischen Lifestyle.
Die inhaltliche Begleitung dieses Abend übernehmen Attac und Attac-Campus. Als Gesprächspartner wird Erol Karakurt zur Verfügung stehen. Er ist Betriebsrat bei dem Online Shop “QVC”. Aichard Hoffmann von Attac wird die Diskussion moderieren.

Am Freitag, dem 18. Mai, wird der Film “Behind the Couch - Casting in Hollywood” gezeigt. Er thematisiert wie Jahr für Jahr Zehntausende überall auf der Welt davon träumen als Stars entdeckt zu werden und wie mittlerweile ein riesiger Geschäftsbereich diese Hoffnungen junger Menschen ausbeutet. Partner dieser Filmvorführung ist das Institut für Medienwissenschaften der Ruhr-Uni. Inhaltlich ergänzen wird diesen Film der Medienwissenschaftler Dr. Rainer Vowe.

Am Samstag, dem 19. Mai, steht der Film “Abschalten! - Apaga y vámonos” auf dem Programm. Er beschreibt den Bau des weltweit drittgrößten Staudammprojekts, des Ralco in Chile und den damit verbundenen Untergang der indigenen Kultur der Mapuche-Pehuenche. Sie liegt jetzt unter der Wasseroberfläche des Bíobío-Flusses begraben. Betreiber des Staudammprojektes ist der spanische Wasserkonzern ENDESA, der durch Korruption und Kriminalisierung seine Geschäftsinteressen durchsetzte.
Salvador Millalleo wird den Film mit aktuellen Informationen ergänzen und steht für Fragen und Diskussionsbeiträge zur Verfügung. Er ist Mapuche aus Chile und hat die Kämpfe um das Projekt intensiv verfolgt.

Am Sonntag, dem 20. Mai, läuft dann der Film “Schwarzes Gold“. Er beschreibt, wie sich aus einem Kilo Kaffeebohnen 80 Tassen Kaffee gewinnen lassen. Ein Coffeeshop in Berlin, Paris oder Los Angeles setzt damit ungefähr 230 Dollar um. Die Bauern der äthiopischen Oromia-Kaffee-Kooperative erhalten dagegen bloß fünfzig Cent pro Kilo.
Das Bochumer Eine-Welt-Forum wird diesen Film inhaltlich ergänzen, Kostproben und Informationen über fair gehandelten Kaffee (Fair Trade) am Beispiel des “Bochum Kaffees” vorstellen. Dagmar Wolf (Eine Welt Forum Bochum) wird als Gesprächspartnerin zur Verfügung stehen.

Am Montag, dem 21. Mai, ist der Film “Des Wahnsinns letzter Schrei” zu sehen. Er stellt die BefürworterInnen der globalisierten Arbeitswelt mit ihren Niedriglohnsektoren den davon Betroffenen gegenüber. Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger schildern ihr Leben unterhalb der Armutsgrenze. Anhand beeindruckender Zahlen und Statements zeigt der Dokumentarfilm, dass es sich bei der von allen Seiten gepredigten Notwendigkeit des eingeschlagenen wirtschaftspolitischen Kurses nicht zuletzt um Ideologie handelt.
Das Bochum Sozialforum, die Unabhängige Sozialberatung, der Verdi-Erwerbslosenausschuss und der DGB Region Ruhr-Mark laden zu dieser Filmveranstaltung ein. Der DGB Vorsitzende Ruhr-Mark Michael Hermund wird die Diskussion vor und nach dem Film moderieren. Der ehemalige Opelbetriebsrat Wolfgang Schaumburg wird im Film interviewt und ist an dem Abend als Gesprächspartner live dabei.
Gesprächspartner: Martin Künkler (Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen, angefragt), Wolfgang Schaumburg (ehem. Betriebsrat Opel, Filmprotagonist) | Moderation: Michael Hermund (DGB-Vorsitzender, Region Ruhr-Mark) | Filmpartner: Bochumer Sozialforum, Unabhängige Sozialberatung, ver.di-Erwerbslosenauschuss, DGB Region Ruhr-Mark, Werkschlag, Arbeitskreis Erwerbslose der IG Metall

Am Dienstag, dem 22. Mai, wird der Film “ENRON - The Smartest Guys in the Room” vorgeführt. Der Name ENRON steht für den größten Finanzskandal der US-Wirtschaftsgeschichte. Der Energie-Konzern, bei dessen Insolvenz 20.000 Menschen ihren Job verloren, gründete sein Geschäft auf konsequentes Bilanzfälschen. Schamlos hatten die verantwortlichen Manager sich persönlich bereichert und dabei zwei Milliarden Dollar an Pensionsfonds ihrer Mitarbeiter vernichtet. Der Dokumentarfilm rekonstruiert die Details dieses Börsenkrimis.
Die DGB Jugend und das Bochumer Sozialforum werden in der anschl. Diskussion darüber informieren, dass es ähnliche Beispiele auch in Deutschland gibt. Gesprächspartnerin: Mag Wompel (LabourNet Germany) | Moderation: Simone Dreyer (DGB-Jugend).

Zum Abschluss des Festivals steht am Mittwoch, dem 23. Mai, der Streifen “China Blue” auf dem Programm. Aus der Perspektive dreier Arbeiterinnen in einer Jeansfabrik in China wird gezeigt, wie Menschen, überwiegend junge Frauen, täglich unter Hochdruck bis zu 14 Stunden an 7 Tagen der Woche schuften. Ohne einen Vertrag in der Tasche und für einen Hungerlohn von zwei Euro pro Tag arbeiten sie unter Zuständen, die an Sklaverei grenzen.
Peter Franke vom Asienhaus in Essen wird den Film erläutern und steht für Fragen zur Verfügung. Christiane Schnura (Kampagne für Saubere Kleidung/Wuppertal) und die Bochumer Verbraucherzentrale werden die Kampagne „Saubere Kleidung“ präsentieren.

Alle Filme beginnen um 18.00 Uhr: http://www.metropolis-bochum.de/

Sämtliche Filme des Festivals, also auch noch vier weitere Angebote, können für Sondervorführungen gebucht werden.
Filmüberblick: http://diegesellschafter.de/filmfestival/filme.php

Weitere Infos: http://www.ueberarbeiten.de/

Mailadresse: filmfestival@sozialforum-bochum.de

Donnerstag 05.04.07, 15:20 Uhr

Regionale Festival-PartnerInnen

Koordiniert wird das Festival »über arbeiten«, das bundesweit in 80 Städten von der “Aktion Mensch” organisiert wird, in Bochum vom Sozialforum. Folgende örtliche Organisationen, Gewerkschaften, Gruppen und Initiativen unterstützen und begleiten das Filmfestival als Filmpartner (Stand 11.04.07):

Arbeitskreis Erwerbslose der IG Metall Bochum
Arbeitsloseninitiative Werkschlag
Asienhaus Essen
Attac Bochum
Attac Campus Bochum
DGB-Jugend Ruhr Mark
DGB Region Ruhr-Mark
Eine-Welt-Forum Bochum (Infos auf der Webseite der ESG-Bochum)
Friedensplenum Bochum
Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Uni
Kampagne für Saubere Kleidung/Wuppertal
LabourNet.de
Sozialforum Bochum (Stadtkoordination)
Unabhängige Sozialberatung
Verbraucherzentrale Bochum
Ver.di-Erwerbslosenausschuss Bochum-Herne
VVN-BdA Bochum

Kategorie Film