Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 

Archiv - 'Pressespiegel'

 
Freitag 07.04.06, 16:31 Uhr
Ruhrnachrichten vom 29.03.2006

Eindrücke vom Sozialforum

Mitte - Das Weltsozialforum findet auf drei Kontinenten statt. Den Beginn machte im Januar 2006 das Sozialforum in Bamako, der Hauptstadt Malis. Die anderen beiden fanden anschließend in Caracas (Venezuela) und Karachi (Pakistan) statt. Die ehemalige Bochumer Kommunalpolitikerin und Bürgermeisterin Gabriele Riedl, die jetzt für den Deutschen Entwicklungsdienst in Mali arbeitet, nahm am Sozialforum in Mali teil. Sie berichtet am Donnerstag, 30. März um 19 Uhr im Sozialen Zentrum, Rottstr. 31, über ihre Eindrücke vom ersten Weltsozialforums in Afrika.

Montag 20.02.06, 17:23 Uhr
Ruhrnachrichten vom 20.02.2006

Vermischtes Befruchten beim Forum

Langendreer - “Bewegung Macht Widerstand”, so das Motto des dritten Bochumer Sozialforums, dass am Wochenende im Bahnhof Langendreer tagte. Ob viel bewegt werden wird und wie der Widerstand aussehen wird, steht aber noch nicht so ganz fest.
Ein voller Erfolg war das Sozialforum trotzdem, denn erreicht wurde, was erreicht werden sollte ” die Annäherung sozialer Gruppen, Bewegungen und Initiativen.
Ein wenig schleppend fing das Forum am Freitag mit dem Vortrag von Dr. Ulrich Brandt zwar an, hatte man doch mehr Besucher erwartet, aber der Samstag entschädigte alle. Mit zwei Neuerungen kam das Forum in daher und war damit erfolgreich. Obwohl ” bei der neuen “Versammlung sozialer Bewegungen” am Samstagabend war ein wenig die Luft raus. Das hatte aber einen guten Grund.
In den nachmittäglichen Workshops wurde sich so angeregt ausgetauscht, dass man irgendwann schwächeln musste. Ein bunter Strauß vieler Themen wurde in den Gesprächsrunden angeboten. Seien es etwa Elitebildung, flexible Bedarfsgemeinschaften oder Konzeptionen und Entwürfe eines garantierten Grundeikommens ” Vielfalt stand auf der Tagesordnung.
Und was während der “Versammlung sozialer Bewegungen” stattfinden sollte, geschah schon vorher. Keineswegs saßen die einzelnen Gruppierungen isoliert in den Workshops. Sie vermischten sich um sich zu befruchten. Das zweite Novum des Forums kam ebenso gut an wie die Workshops. Nach getaner Arbeit lockte ein großes kommunikatives Essen.
Fazit von Forums-Mitorganisator Ralf Bindel: “Es war bunt, schön und pluralistisch”. Konkrete Ergebnisse gab es zwar nicht, aber die Vernetzung wurde erreicht. Fleißig wurden Nummern ausgetauscht und lassen auf Zusammenarbeit hoffen. - sr

Samstag 14.01.06, 17:27 Uhr
Ruhrnachrichten vom 14.01.2006

“Gier nach Billig-Löhnen stoppen”

Bochum - Über den “Sozialabbau in Deutschland und Europa” informieren heute verschiedene Aktionsgruppen auf dem Husemannplatz in der Innenstadt. Im Mittelpunkt der Aktion von attac und des Bochumer Sozialforum stehen die neue EU-Dienstleistungsrichtlinie und die Bilanz nach einem Jahr Hartz IV.
“Nicht die Arbeitslosigkeit, sondern die Arbeitslosen werden bekämpft”, meint das Bochumer Sozialforum. Für die Betroffenen bedeutet “Ein Jahr Hartz IV” eine katastrophale Bilanz. Und die Bundesregierung kündigt weitere massive Einschnitte in den schon gestutzten Sozialstaat an. “Die Gier nach Billig-Löhnen muss gestoppt werden”, schreibt Attac Bochum im Hinblick auf die neue Dienstleistungsrichtlinie der Europäischen Union. Nach dem Gesetzentwurf sollen alle Dienstleistungen dem Wettbewerb unterworfen werden.
Neues EU-Recht
Nach dem neuen Herkunftslandprinzip seien Unternehmen EU-weit nur an die Arbeits- und Umweltvorschriften am Ort ihrer Niederlassung gebunden, auch wenn sie in einem Land tätig sind, das andere, eventuell strengere Vorschriften hat. Mitgliedsstaaten wären gezwungen, ihre nationalen Standards weiter abzusenken. “Mit Bolkestein werden nicht die höchsten Beschäftigungs-Standards Maßgabe für Dienstleistungen, sondern die niedrigsten. Das wird zu mehr Gewinnen bei den Konzernen, aber zu weniger Rechten bei der Bevölkerung führen ” und zu geringerer Qualität”, heißt es aus den Reihen der sozialen Bewegungen.
“Wir wollen eine Angleichung von Arbeits- und Lohnstandards, Verbraucherschutz und ökologische Standards nach oben ” in Nord und Süd, Ost und West. Diese Bedingungen müssen demokratisch reguliert werden.”
attac und Sozialforum Bochum rufen deshalb zur Teilnahme an den deutschen und europäischen Demonstrationen am 11. und 14. Februar in Strasbourg und Berlin auf. Die Gewerkschaften haben für diese Termine Busse angekündigt. Am 14. Februar entscheidet das Europäische Parlament in Strasbourg über die Bolkestein-Richtlinie.
Aktionstag auf dem Husemannplatz, Samstag, 14. Januar, 11 bis 14 Uhr. >> www.attac.de/bolkestein
Samstag, 14. Januar 2006 | Quelle: Ruhr Nachrichten (Bochum)