Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

Unabhängige Sozialberatung

Beratungszeiten:
Dienstag: 16.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag: 11.00 - 13.00 Uhr

 

Archiv - 'x-features'

weitere Meldungen - Seite: 1 2 3 4 5 ... 15
 
Freitag 13.03.09, 10:52 Uhr
Termin: 14.03.09 - 12:00 Uhr
12:00 -14:00 Uhr, Kortumstraße gegenüber der "Nordsee"

Infostand des Bochumer Sozialforums:
Wir zahlen nicht für eure Krise!

Wir zahlen nicht für eure Krise! - Für eine solidarische Gesellschaft
Am morgigen Samstag wird das Sozialforum über den bundesweiten Aktionstag am 28 . März zum Welt-Finanz-Gipfel (G20), im Rahmen der globalen Aktionswoche gegen Krise und Krieg, in der Bochumer Innenstadt informieren. Unter dem Motto “Wir zahlen nicht für eure Krise! - Für eine solidarische Gesellschaft” demonstriert am 28. März 2009 ein breites Bündnis von Gewerkschaften, attac, Parteien, Kirchen und Verbänden gegen die herrschende Politik der “Krisenbewältigung” in Berlin und Frankfurt/Main. »Bochum fährt nach Frankfurt. Wie komme ich nach Frankfurt?« Der ver.di Bezirk Bochum-Herne unterstützt und ruft zur Teilnahme an der Kundgebung in Frankfurt auf und organisiert die Anreise mit Bussen. Das Flugblatt.

Druck zeigt Wirkung1. Aktionstag gegen Armut von Jugendlichen
Die Organisatoren der “Bündnisplattform gegen Kinderarmut durch Hartz IV” haben zu einem Aktionstag am 14. März aufgerufen, der besonders die Kürzungen bei den Jugendlichen ins öffentliche Bewusstsein rücken möchte. Das Sozialforum unterstützt den morgigen Aktionstag und verteilt ein aktuelles Infoblatt zu den Kürzungen bei Jugendlichen.

Sonntag 22.02.09, 16:10 Uhr
Termin: 23.02.09 - 19:00 Uhr

Terminänderung: Februar-Plenum des Bochumer Sozialforums auf Montag, den 2. März 2009, verlegt!!!

Das heutige monatliche Plenum des Bochumer Sozialforums haben wir auf Montag, den 2. März 2009 verlegt. Näheres.

Sonntag 22.02.09, 15:21 Uhr
Termin: 02.03.09 - 19:00 Uhr

Änderung: Februar-Plenum des Bochumer Sozialforums am 2. März 2009

Das Februar-Plenum des Bochumer Sozialforums haben wir auf Montag, den 2. März 2009 verlegt.
Grund für die Verschiebung ist nicht nur der “Rosenmontag”:) Vor allem möchten wir unsere Workshop-Tagung “Kapitalismus in der Sackgasse” vom 27./28. Februar auswerten. Schwerpunkt: Was kann man/frau machen? Wie kann der Protest und ein Widerstand gegen die herrschende Politik der “Krisenbewältigung” aussehen bzw. organisiert werden?
Aktuell sind bereits bundesweite Krisendemos am 28. März in Berlin und Frankfurt/Main geplant.
Der ver.di Bezirk Bochum-Herne unterstützt die Kundgebung in Frankfurt und organisiert die Anreise mit Bussen.
Mehr Infos: Wir zahlen nicht für eure Krise!

Das Plenum ist - wie immer - offen für neue Aktive und Interessierte! Weitere Diskussionspunkte können natürlich wie üblich ins Plenum eingebracht werden.
Wir treffen uns um 19:00 Uhr in den neuen Räumen des Sozialen Zentrums (SZ) in der Josephstraße 2 (Wegbeschreibung auf der Webseite des SZ).

Sonntag 22.02.09, 14:33 Uhr
Termin: 28.03.09 - 12:00 Uhr
28. März: Bundesweiter Aktionstag zum Welt-Finanz-Gipfel (G20), im Rahmen der globalen Aktionswoche gegen Krise und Krieg

Wir zahlen nicht für eure Krise!
28. März: Bochum fährt nach Frankfurt!

ver.di Bezirk Bochum-Herne unterstützt Kundgebung in Frankfurt und organisiert Anreise mit Bussen

Wir zahlen nicht für eure Krise!Der Kapitalismus steckt in seiner schlimmsten Krise seit 1929. Sie hat verschiedene Gesichter: die Beschleunigung des Klimawandels, Kriege um den Zugang zu Rohstoffen, Hungerrevolten, Finanzmarkt-Crash und Rezession. Ausgehend von den Industrieländern wird auch der globale Süden hart getroffen: noch weniger Mittel für Klimaschutz und Entwicklung, noch härtere Konkurrenz um Märkte und Profit. Millionen Menschen verlieren ihre Arbeit, ihre Wohnungen und ihre Lebensperspektiven. In einem breiten Bündnis rufen zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen zu Demonstrationen am 28. März auf. Wenige Tage später wird in London das G20-Treffen stattfinden, bei dem sich die 20 größten Wirtschaftsmächte darüber verständigen wollen, wie sie dieses krisenstrotzende Weltmarktsystem bewahren können. Unsere Demos bilden den Auftakt zu einem Protestjahr für den schon lange fälligen sozialen, ökologischen und demokratischen Umbau. Vollständiger Aufruf.

Der ver.di Bezirk Bochum-Herne begrüßt, dass sich ein breites Bündnis von Gewerkschaften, attac, Parteien, Kirchen und Verbänden zur Vorbereitung von Demonstrationen gegen die Wirtschaft- und Finanzkrise am 28. März 2009 in Berlin und Frankfurt/Main gebildet hat:

  • »Wir rufen daher zur Teilnahme an der Kundgebung in Frankfurt am Main aus Anlass des G20 Gipfels in London auf.
    Treffpunkt in FFM: 12.00 Uhr Hauptbahnhof und Bockenheimer Warte;
    15.00 Uhr Abschlußkundgebung Römerberg.
  • 12 Euro kostet die Busfahrt. Ver.di Mitglieder fahren kostenlos mit Bussen dorthin.
  • Abfahrt Bus Bochum: 07.30 Uhr, ver.di Bezirk Universitätsstr. 76, Rückfahrt gegen 17.00 Uhr.
  • Bitte melde Dich aus organisatorischen Gründen bereits jetzt verbindlich mit Telefonnummer unter dagmar.strathmann[at]verdi.de (Fon 0234.96408-73) an.
  • Mehrere ver.di-Bezirke haben ebenfalls ihre Teilnahme beschlossen.«
  • Bochumer Aufruf von ver.di zur Demo am 28.03. in Frankfurt am Main (PDF, 150 kB): “Wir bezahlen eure Krise nicht”

Der Protest geht weiter:

  • Am 1. Mai bei den Kundgebungen und Maidemonstrationen
  • Am 16. Mai bundesweite Demonstration des EGB/DGB in Berlin
  • Vom 15. bis 19. Juni: in der bundesweiten Aktionswoche Bildungsstreik
  • Krise und Krieg: Über eine Billion Euro werden weltweit für Rüstung vergeudet - zwei Drittel davon in den NATO-Ländern. Und: die kapitalistische Krise erhöht die Gefahr, dass Kriege geführt werden. Deshalb demonstrieren wir am 3. und 4. April beim NATO-Jubiläum in Straßburg/Baden-Baden gegen Krise und Krieg.
Freitag 20.02.09, 22:30 Uhr
Termin: 21.02.09 - 12:00 Uhr
Der Kapitalismus in der Sackgasse - eine andere Welt ist nötig
12:00- 14:30 Uhr - AktionInfoStand:

»Mal anders über die Krise reden!«

Kortumstraße vor Saturn

Am Samstag, dem 21. 2., macht das Bochumer Sozialforum von 12.00 Uhr bis 14.30 Uhr mit Aktionen auf der Kortumstraße in Höhe des Husemannplatzes auf seine Workshoptagung am 27. und 28. Februar im Bahnhof Langendreer aufmerksam. Das Sozialforum verteilt Bürgschaften für zwei Millionen Opel-Corsa, 10.000 Windräder und eine halbe Millionen Fertighäuser. Die knallhart kalkulierten Wertpapiere sind Garantieanleihen auf die bisherigen staatlichen Rettungspakete. Mit diesen Anteilsscheinen werden die Bürgerinnen und Bürger an den seit Jahrzehnten wichtigsten politischen Entscheidungen in Deutschland beteiligt – nämlich an der Frage nach dem Umgang mit der Finanz- und Wirtschaftskrise.
In einem Streitgespräch wird außerdem ein fast authentischer Opelmanager die Politik des Autokonzerns in einer Reihe von Streitgesprächen vertreten. Wolfgang Schaumberg, langjähriger Betriebsrat bei Opel in Bochum, wird gegenüber verschiedenen DiskussionspartnerInnen die Argumente wiederholen, die er jahrelang von der Konzernspitze gehört hat.
Mit der Aktion macht das Sozialforum auf eine Workshoptagung am letzten Februar-Wochenende im Bahnhof Langendreer aufmerksam. Hier wird u. a. mit Prof. Rainer Roth und Werner Rügemer über die Ursachen der aktuellen Krise, die Auswirkungen auf die Kommunalpolitik und über Alternativen und Utopien diskutiert. Ein Arbeitskreis wird sich mit der Situation bei General Motors und Opel beschäftigen und welche Möglichkeiten die Beschäftigten haben, aktiv in die Geschehnisse einzugreifen. Das Flugblatt zur Aktion.

Donnerstag 05.02.09, 09:48 Uhr
Termin: 09.02.09 - 19:00 Uhr
Einladung:

Vorbereitungstreffen für die Workshop-Tagung des Bochumer Sozialforums

Beim letzten Plenum des Sozialforums haben wir ein weiteres Vorbereitungstreffen für die Workshop-Tagung des Bochumer Sozialforums “Kapitalismus in der Sackgasse” verabredet. Am kommenden Montag, den 9. Februar, treffen wir uns um 19:00 Uhr im Sozialen Zentrum (Ecke Schmechtingstr. / Josephstr.), um letzte organisatorische und inhaltliche Dinge zu besprechen. Zusätzlich planen wir einen Infostand in der Bochumer Innenstadt.
Wer bisher noch nicht an den Vorbereitungen teilgenommen hat, ist ebenfalls herzlich willkommen. An den zwei Tagen der Workshop-Tagung können wir Hilfe und Unterstützung noch gut gebrauchen. Programmflyer als PDF-Datei.

Mittwoch 04.02.09, 08:18 Uhr
Termin: 04.02.09 - 12:00 Uhr
Warnstreik-, Solidaritäts- und Protestkundgebung auf dem Husemannplatz

ver.di ruft zum Warnstreik auf

Treffpunkt UNI: 10:00 Uhr Brücke U35 an der RUB, anschl. gemeinsamer Demozug über Universitätsstr. zum Husemannplatz

WarnstreikDer ver.di Bezirk Bochum-Herne ruft die Landesbeschäftigten und die Beamte/innen des Landes und der Kommune zur Warnstreik-, Solidaritäts- und Protestkundgebung für Mittwoch, 4. Februar 2009 um 12.00 Uhr auf dem Husemannplatz Bochum auf. Die Beschäftigten der Uni treffen sich um 10.00 Uhr auf der Uni-Brücke, um dann gemeinsam über die Uni-Straße zum Husemannplatz zu marschieren. Aufruf zum Warnstreik an der Uni.
Nach zwei Verhandlungsrunden haben die Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Sie weigerten sich über die  gewerkschaftlichen Kernforderungen zu verhandeln: acht Prozent mehr, mindestens aber 200 Euro. Den rund 700.000 Tarifbeschäftigten der Länder wollen sie nicht zubilligen, was im März 2008 bei Bund und Kommunen erreicht wurde.

Die Gewerkschaft will durch die Aktion am 4.2. Druck auf die nächste Verhandlungsrunde am 14./15. Februar ausüben. Am Ende der Kundgebung reicht ver.di den Teilnehmer/innen “arme Würstchen an Linssensuppe”. Der Aufruf zur Kundgebung.

Mittwoch 21.01.09, 21:01 Uhr
Termin: 27.02.09 - 19:30 Uhr
Fr 27. und Sa 28. Februar im Bahnhof Langendreer

Workshop-Tagung des Bochumer Sozialforums:
Kapitalismus in der Sackgasse

mit Rainer Roth und Werner Rügemer

Programm-Flyer als PDFDie Finanz- und Konjunkturkrise - Sackgasse des Kapitalismus? Eine andere Welt ist nötig!

Analysen
Krisenfolgen
Perspektiven
Utopien

Zusammen mit Lehman Brothers, IKB & Co ist auch die neoliberale Ideologie bankrott gegangen. Dies versuchen Parteien und Wirtschaftsverbände herunter zu spielen. Niemand will offen zugeben, wie augenfällig die neoliberale Privatisierungspolitik der letzten Jahre gescheitert ist. Und überhaupt soll verhindert werden, dass die herrschenden Besitz- und Produktionsverhältnisse in Frage gestellt werden. Statt dessen wird ein “weiter so” propagiert. Der Konsum sei zu steigern und das “Vertrauen” in die Finanzmärkte müsse zurück kommen. “Die Wirtschaft” müsse mit Milliardensummen wieder in den alten Zustand versetzt werden.
Die Tagung will dagegen aus unterschiedlichen Blickwinkeln eine Verständigung über die wirklichen Ursachen und Folgen der Krise bewerkstelligen und Schritte für eine emanzipatorische Politik diskutieren.

Programm:

Freitag, 27.2., 19.30 Uhr
Auftakt mit Rainer Roth:
“Die Finanz und Wirtschaftskrise - Krise des Kapitalismus”
Ursachen und Folgen der aktuellen Krisenentwicklung - Bedrohung und Chance
Referat und Diskussion:
mit Rainer Roth (Karl Heinz Roth mußte wegen einer Erkrankung kurzfristig absagen.)

#Workshops am Samstag

Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum
www.bahnhof-langendreer.de
Tel.: (0234) 687 16 -35

Mittwoch 21.01.09, 20:57 Uhr
Termin: 28.02.09 - 10:30 Uhr
Fr 27. und Sa 28. Februar im Bahnhof Langendreer

Workshop-Tagung des Bochumer Sozialforums:
Kapitalismus in der Sackgasse

mit Rainer Roth und Werner Rügemer

Die Finanz- und Konjunkturkrise - Sackgasse des Kapitalismus? Eine andere Welt ist nötig!

Analysen-Krisenfolgen-Perspektiven-Utopien

Programm:

Samstag, 28.2., 10.30 - 17.00 Uhr
Tagesworkshop mit zwei mal zwei parallel tagenden Arbeitsgruppen zu den Themen:

10.30 Uhr

  • Kapital, Kredit, Krise - Ursachen, Folgen, Gegenwehr
    Über den Zusammenhang von Finanzmarktkrise und die
    Krise des produktiven Kapitals, deren bedrohliche Dynamik
    und die Perspektiven des Widerstands
  • “Verteidigung und Attacke”, Krisenreaktionen aus den Betrieben, insbesondere der Autoindustrie
    Die offiziellen Antworten der Gewerkschaften und die Analysen und Vorschläge der kapitalismuskritischen Betriebsgruppen

Mittagspause ist zwischen 13.00 und 14.00 Uhr.

14.00 Uhr

ab 17.00 Uhr
Gespräche,
Zusammensitzen,
Verabredungen zu Protesten und Widerstand
Café im Kino und Raum 6

Freitag: “Die Krise des Kapitals” mit Rainer Roth (Referat und Diskussion) 

Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum
www.bahnhof-langendreer.de
Tel.: (0234) 687 16 -35

Mittwoch 21.01.09, 20:27 Uhr
Termin: 22.01.09 - 10:30 Uhr

Je reicher desto gleicher

Ein paar BürgerrechtlerInnen haben für den morgigen Donnerstag ab 10.30 Uhr eine Mahnwache vor dem Bochumer Amts- und Landgerichtsgebäude angemeldet. Hier findet ein Prozess gegen den ehemaligen Chef der Deutschen Bundespost Klaus Zumwinkel statt. Er soll mehr als eine Millionen Euro Steuern hinterzogen haben. Laut Medienberichten hat es bereits einen Deal zwischen der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung des Angeklagten gegeben: Zumwinkel legt ein Geständnis ab und die Staatsanwaltschaft beantragt, dass die fällige Gefängnisstrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. Die BürgerrechtlerInnen haben hierzu ein “Bochumer Zumwinkellied vom Dealen für Freiheit und Gerechtigkeit” getextet, das morgen vor dem Gericht angestimmt wird. Auf Transparenten wird u. a. zu lesen sein: “Je reicher desto gleicher”.

Donnerstag 15.01.09, 14:07 Uhr
Termin: 25.01.09 - 11:00 Uhr
Neujahrsempfang 2009 der sozialen Bewegung

Rückblick auf ein Jahr Bewegung in Bochum

Sonntag - 11:00 Uhr - 25.1.09 - Bahnhof Langendreer
Rückblick auf ein Jahr Bewegung in Bochum
Postkarte

Bereits zum fünften Mal findet am Sonntag, dem 25. Januar 2009, ab 11.00 Uhr im Kultur-Bahnhof Langendreer ein Neujahrsempfang verschiedener Gruppen aus der sozialen Bewegung in Bochum statt. Auf Initiative des Friedensplenums laden diesmal ein: Attac, Attac-Campus, Bahnhof Langendreer, BI gegen die DüBoDo, Bochumer Sozialforum, DFG-VK, Frauen für den Frieden, Humanitäre Cuba Hilfe, Medizinische Flüchtlingshilfe, Soziales Zentrum und VVN - BdA. Mit Bildern, Filmen und Geschichten soll vor Augen und Ohren geführt werden, was sich im Jahr 2008 in Bochum sozial bewegt hat.
Der Brunch bietet wieder Gelegenheit, völlig losgelöst von irgendeiner politischen Tagesordnung zu plaudern, das reichhaltige Buffet zu genießen, Huggy am Piano zu lauschen und dabei Kraft zu sammeln und Ideen auszutauschen für viel Bewegung im Jahr 2009.

Mittwoch 14.01.09, 09:24 Uhr
Termin: 15.01.09 - 19:00 Uhr
Mieterforum Ruhr:

St. Petersburg, der Kampf um die Stadt

Das Mieterforum Ruhr lädt am Donnerstag, 15.1. um 19 Uhr in das neue Soziale Zentrum Bochum (Josephstr.2) ein. Die Stadtaktivistin und Soziologin Vesna Tomse berichtet über wohnungpolitishe Konflikte in St. Petersburg – der Kampf um die St. Peterburg.

Seit fünf Jahren kämpfen auch in St. Petersburg, dem „Venedig des Nordens“, Stadtteilinitiativen und HäuserkämpferInnen um „ihre Stadt“ – das riesige barocke Stadtzentrum, das von der UNESCO 1991 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, ist in den letzten Jahren den heftigen Angriffen von Investoren und Baufirmen ausgesetzt. Unter den wohlwollenden Augen der Stadtregierung verschwinden Kulturdenkmäler und entstehen Luxuswohnungen und Megaprojekte.

Was in Moskau keine besonderen Reaktionen hervorgerufen hat, mobilisiert in St.Petersburg eine Vielzahl von Initiativen: Keine Woche vergeht ohne Aktionen, Demonstrationen, Petitionen oder Ausstellungen. Mit ihrem Einsatz setzen sich die AktivistInnen nicht nur den Repressionen der Polizei aus, sondern auch den Angriffen von angeheuerten Helfershelfern der Unternehmen.

Was geschieht in St. Petersburg, wer kämpft hier gegen was und warum? Wie lassen sich die Probleme in einem weltweiten Kontext erklären, welche Mechanismen betreffen auch uns in Westeuropa? Wie sind die lokalen Kämpfe bereits miteinander verknüpft (z.B. im Netz von reclaiming spaces)? Gerade unter dem Vorzeichen einer weltweiten Krise verschärfen sich die Bedingungen für alle Kämpfe um „das Recht auf die Stadt“, für Obdachlosen- und MigrantInneninitiativen, Stadtteilgruppen, die Genossenschaftsbewegung oder Sozialer Zentren. Die Analyse von weltweit wirksamen Mechanismen soll Ansätze für eine neue Weltordnung zeigen, die unsere lokalen Kämpfe gegen die neoliberale Weltordnung zu verbinden vermag.

 
weitere Meldungen - Seite: 1 2 3 4 5 ... 15